Olympia-Siegerin und Tagesschau-Moderator lesen bei 3. Prominenten-Lesenacht in der Ilmenauer Universitätsbibliothek

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

7. November 2014 Print This Post

LesenachtAm 6. November 2014 lud die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Ilmenau zur 3. Prominenten-Lesenacht ein. Dabei stellten bekannte Persönlichkeiten aus den Bereichen Wissenschaft, Medien, Sport und Kultur, Bücher vor, die Ihnen besonders am Herzen liegen.

Die prominenten Gäste waren in diesem Jahr die Olympiasiegerin und mehrfache Welt‑ und Europameisterin im Rennrodeln Frau Silke Kraushaar-Pielach, Tagesschau-Moderator und Honorarprofessor am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau Prof. Claus-Erich Boetzkes, Miterfinder des MP3-Musikformats und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in Ilmenau, Prof. Karlheinz Brandenburg und Medienmacher, Verleger und künftiger Leiter des Stadtmarketings Ilmenau Nico Debertshäuser. Herr Dr. Peter Blume von der Universitätsbibliothek Ilmenau führte als Moderator bereits zum zweiten Mal durch die Nacht.
Jeder Vorlesende stellte in einer 15‑ bis 20-minütigen Lesung ein ausgewähltes literarisches Werk vor. In einer anschließenden Fragerunde hatte das Publikum dann Gelegenheit, in Kontakt mit den Vortragenden zu treten. Die Olympiasiegerin Silke Kraushaar-Pielach las aus dem Buch „Bundeswettbewerb der Schulen – Jugend trainiert für Olympia“ und gab damit einen interessanten Einblick in die sportliche Nachwuchsförderung. Seit ihrem Karriereende im Jahr 2008 ist sie als Laufbahnberaterin beim Olympiastützpunkt in Oberhof tätig und engagiert sich für soziale Projekte im Kinder‑ und Jugendbereich.

Im Gespräch mit medienbewusst.de erzählte sie, dass der Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ auch heute noch einen großen Reiz für Kinder und Jugendliche habe. Die Nachwuchsförderung sei extrem wichtig. Vor allem soll bei den Kindern aber der Spaß im Vordergrund stehen und ohne Druck zum Sport animiert werden, so Kraushaar-Pielach. Darüber hinaus sporne die mediale Berichterstattung Kinder und Jugendliche an, an sportlichen Wettkämpfen teilzunehmen. Kinder würden Ihren Favoriten hinterhereifern. Mittlerweile habe auch der Wintersport eine große mediale Präsenz. Gleichzeitig stünde allerdings immer weniger Zeit für Sport an Schulen zur Verfügung. Diesen Umstand bedauert Frau Kraushaar-Pielach, zumal auch Probleme bei der Talentsichtung die Folge sein können. Heutzutage sei die gesellschaftliche Mentalität so ausgeprägt, dass jeder Olympiasieger werden möchte, aber das harte Training dafür nicht in Kauf nehmen will.

lesenach_330_2

In der anschließenden Lesung stellte Tagesschau-Moderator Prof. Claus-Erich Boetzkes Auszüge aus „Der Schatz im Silbersee“ und „Winnetou 2“ von Karl May vor. Diese Bücher wecken Erinnerungen an seine Kindheit in Memmingen im Allgäu. Faszinieren würde ihn außerdem die hemmungslose, gar spektakuläre Art von Karl May Geschichten „aufzubauschen“ und die Protagonisten in Szene zu setzen. Medienbewusst.de gegenüber äußerte er, dass die Romane von Karl May heutzutage sicherlich nicht mehr so populär, wie in der Entstehungszeit seien. Die Gründe für ein generelles Nachlassen des Leseinteresses bei Kindern und Jugendlichen sehe er vor allem in dem massiven Angebot bewegter Bilder, die für Kinder einen noch größeren Reiz ausüben. Dadurch werde das Medium Buch zunehmend vernachlässigt.

In den folgenden Lesungen stellte Prof. Karlheinz Brandenburg Auszüge aus „Gödel, Escher, Bach. Ein endloses geflochtenes Band“ von Douglas R. Hofstadter vor und erklärte damit den philosophischen Ansatz des Epimenides Paradoxon. Den Abschluss fand der Abend mit einer Lesung von Nico Debertshäuser, der aus „Goethes letzte Reise“ von Sigrid Damm vorlas.

Justus Wyremba

Bildquellen:
© Valentin Wyremba

Ähnliche Beiträge

Kommentare