Ralph Bojen – Einer der Köpfe hinter 2weistein

26. Juli 2009 Print This Post

Ralph Bojen ist einer der Geschäftsführer der Brainmonster GmbH, die mit dem Adventure Learning Game „2weisten – das Geheimnis des roten Drachen“ eines der innovativsten und erfolgreichsten Computerspiele auf dem edukativen Gebiet entwickelt haben. Für medienbewusst.de nahm er sich Zeit, um über dieses besondere Projekt zu sprechen.

rbojen.jpgWenn Sie zu Beginn für interessierte Eltern kurz zusammenfassen würden: Um was geht es bei 2weistein und was ist das Besondere an dem Spiel?

2weistein ist ein Lernabenteuer, in dem die Protagonisten Celestine, Bernard und der Drache 2weistein die schöne Inselwelt Trillion von einem mathematischen Bann befreien. Das Besondere an 2weistein ist die Umsetzung: In einer fantastischen 3D-Welt üben Kinder Mathematik, Konzentration und Merkfähigkeit. Nur durch das Lösen der in Trillion verstreuten Aufgaben kann das Geheimnis des roten Drachen gelüftet werden. Kinder begeistert 2weistein und die Geschichte motiviert zum spielend einfachen Üben.

Ein spannendes Adventure Game, das mathematische Fähigkeiten trainiert und Kinder zum Lernen motiviert ist eine Innovation auf dem Markt. Wie kamen Sie auf die Idee, so ein Spiel zu entwickeln?

2005 besuchte mich Dr. Adam Alfred und erzählte mir von seiner Idee, ein Spiel für Kinder anbieten zu wollen, das mehr kann als nur zu unterhalten. Es sollte Kindern Lerninhalte auch mit Rücksicht auf Lernprobleme gut vermitteln. Lernspiele gab es ja schon, aber es sollte Kinder mehr ansprechen und motivieren. Daraus entwickelten ich und Britta Dransfeld die Fantasy Geschichte um den Minidrachen „2weistein“.

Wie wurde während des Produktionsprozesses sichergestellt, dass das Spiel auch wirklich kindgerecht umgesetzt wird?

Das Spiel wurde während der gesamten Produktionszeit zusammen mit Kindern, Eltern und Fachleuten geprüft. Ein Team aus erfahrenen Game-Designern, Pädagogen, Therapeuten und Kinderärzten gewährleistet zudem die hohe Qualität und Richtigkeit der Inhalte.

Bei zu schwierigen Aufgaben tritt Frustration bei den Kindern auf. Wie wird diese bei 2weistein vermieden?

2weistein passt automatisch den Schwierigkeitsgrad dem Spielverhalten an. Außerdem variieren die Mathematikaufgaben in einem festgelegten Bereich, damit nicht das Auswendiglernen, sondern das Verstehen von Mathematik gefördert wird. Das ist sehr wichtig und ein wesentliches Kriterium, die Begeisterung und Motivation zum Lösen der Aufgaben zu erhalten.

Mit 2weistein – Lernen – Trainieren – Spielen ist eine zweite Version auf dem Markt, die extra für Kinder mit AD(H)S und Dyskalkulie entwickelt wurde. Wo genau liegt der Unterschied zu der Originalversion?

Diese Trainingsversion hat zu dem kompletten Spiel „2weistein – Das Geheimnis des roten Drachen“ 18 direkt spielbare Trainingsspiele. Intensives Üben der Grundrechenarten, Konzentration, Merkfähigkeit, Impulskontrolle und Handlungsplanung ist so mit kurzen Trainingseinheiten von je 10 bis 15 Minuten Möglich. Ein Begleitbuch gibt viele Tipps und erläutert Hintergründe zur Spielentwicklung. Das Paket umfasst außerdem ein Gamepad im 2weistein-Design, um die Feinmotorik zu trainieren.

Aus Expertenkreisen gibt es viel positives Feedback zu 2weistein. Wie ist die bisherige Reaktion von Eltern auf das Spiel?

Wir bekommen viele Emails und Rückmeldungen. Eines Tages ist eine Mutter auf uns zu gekommen und meinte: “Mein Sohn wünscht sich 2weistein – jetzt bin ich aber sehr verblüfft, dass er ein Spiel möchte, in dem es ausgerechnet um Mathematik geht. Ich habe nicht erwartet, dass mein Kind einmal freiwillig Mathe üben will.“

Schließlich interessiert uns noch Ihre persönliche Meinung zum Thema Kinder und Computernutzung. Wie können Eltern ihre heranwachsenden Kinder verantwortungsvoll an das Thema Computer und Computerspiele heranführen?

Medienkompetenz aufbauen ist ein wichtiger Punkt in der Erziehung. Wir haben auch eine Liste dazu erarbeitet. Zum Beispiel soll nach den Hausaufgaben eine Zeit gewartet werden, bevor der Computer oder Computerspiele zum Einsatz kommen.  Auch das Festlegen einer bestimmten Spielzeit am Computer kann Kinder beim Erlernen von Mediennutzung fördern. In dem Begleitbuch zu 2weistein: Lernen – Trainieren
– Spielen gehen die Autoren besonders auf dieses Thema ein und geben viele Tipps dazu.

Computerspiele haben einen eher negativen Ruf in der Öffentlichkeit. Was überwiegt Ihrer Meinung nach, die Risiken oder die Chancen, die Computerspiele bieten können?

Computerspiele – wie 2weistein – können einen wertvollen Beitrag zum lebendigen Lernen und Fördern leisten und Kinder an einen sinnvollen Umgang mit Medien heranführen. In diesem Sinne sind Computerspiele eine Chance, Medienkompetenz aufzubauen und sich Wissen anzueignen.

medienbewusst bedankt sich bei Ralph Bojen für das Interview und wünscht weiterhin viel Erfolg

Svenja Mertens

Bildquellen:
2008 Copyright Brainmonster Studios GmbH

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Comments are closed.