Mit Frodo in die Kinderjury

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

27. April 2010 Print This Post

Robin_W.JPG

Robin W. ist 13 Jahre alt, Schüler und neuerdings Jurymitglied beim Filmfestival „Goldener Spatz 2010“. In Gera und Erfurt wartet viel spannende Arbeit auf ihn. medienbewusst.de erzählt Robin, welche Rolle „Herr der Ringe“ bei seiner neuen Aufgabe gespielt hat, was er als Jurymitglied des wichtigsten deutschen Kindermedienpreises macht und welche Fernsehstars er gerne treffen möchte.

„Die Welt sehen, wie sie dir gefällt.“ Mit diesen Worten motivierte der Goldene Spatz Kinder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sich als Jurymitglied des diesjährigen Festivals zu bewerben. Bei dem Event kommt nicht nur auf die Meinung der Fachjury an, sondern auch auf die von 9‑ bis 13-jährigen Kindern. Sie entscheiden darüber, welche Film‑, Fernseh‑ und Onlineangebote für Kinder den begehrten Preis des Goldenen Spatzes bekommen sollen.

In diesem Jahr wollte der 13-Jährige mitmachen und sollte für die Bewerbung eine Filmkritik schreiben. Robin wählte den Giganten „Herr der Ringe“. Eine schwierige Aufgabe? „Ja, aber ich habe sie alle drei schon oft mit Oma und Mutter geguckt. Ich finde den Film total spannend. Oma auch. Die Figuren sind toll, die Special Effects sind unglaublich. Und da steckt ja auch ein richtiges Thema dahinter.“

Das Team vom Goldenen Spatz war von seiner Kritik begeistert. Nun nimmt Robin zusammen mit anderen Kindern eine Woche lang an verschiedenen Workshops teil, darf einen Blick hinter die Kulissen der Medienbranche werfen und die besten Filme und Fernsehsendungen bewerten. Auf die Frage, was ihn auf der Leinwand überzeugen könne, antwortet er: „Ein Film mit richtigen Darstellern muss spannend und humorvoll sein. Er muss ein paar gute Special Effects haben und eine gute Story. Am besten fände ich es, wenn wir irgendwelche Filme von Til Schweiger oder Michael ‚Bully’ Herbig gucken. Diese Filme finde ich klasse.“ Trickfilme schaut Robin mittlerweile weniger. Wissenssendungen wie Galileo mag er, „Wissen macht Ah!“ sei wegen vielen Wiederholungen nicht so spannend.

Das Festival startete am 25. April in Gera. Damit die Filmbewertungen geheim bleiben, werden die Kinder am Anfang der Woche eingeschworen und dürfen mit Außenstehenden nicht über das Thema reden. „Da werden wir alle zu Blutsbrüdern“, schmunzelt Robin. Am Freitag, dem Tag der Preisverleihung, dürfen sie dann in Erfurt die Gewinner der diesjährigen Spatzen küren. „Wir sollen auch in schicken Anzügen erscheinen. Es kommen auch viele Schauspieler und Regisseure. Vielleicht unterhält man sich über die Filme wie bei Wetten, dass..?.“

Nach dieser ereignisreichen Woche muss er seinen Schulalltag wieder aufnehmen und den ganzen Lernstoff nachholen, doch im Moment will er sich auf den Goldenen Spatz konzentrieren. „Eine Woche schulfrei, Filme gucken, neue Leute kennenlernen, cool!“ Unterstützung bekommt er besonders von seiner Familie, seinen Mitschülern und vom Schuldirektor höchstpersönlich. „Der Direktor hat gesagt, dass er das einfach nur cool findet und dass er will, dass ich da unbedingt hingehe.“

Wen würde Robin wohl am liebsten auf dem roten Teppich treffen? „Den Bully und den Til! Und von den internationalen Stars würde ich gerne Sam Worthington aus „Avatar“ und „Kampf der Titanen“ treffen. Und James Cameron.“

medienbewusst.de bedankt sich bei Robin W. für das Gespräch und wünscht ihm viel Spaß und Erfolg auf dem Kindermedienfestival.

Thuy Anh Nguyen

Bildquelle:
privat

Ähnliche Beiträge

Kommentare