Rabenduo erklärt die Welt der Kunst!

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

21. September 2012 Print This Post

Klassische Kunst ist normalerweise nicht unbedingt eines der Themen, für das Kinder sich brennend interessieren. Die Initiative rabenkultur versucht das zu ändern. Das Format ist zwar nicht neu, aber momentan sind die Animationsfilme erstmalig auf 3sat zu sehen. Grund genug für medienbewusst.de sich die kunstinteressierten Raben einmal genauer anzusehen.

Die zwei bunten Kolkraben Kolja und Kasimir fliegen auf Kunst – im wahrsten Sinne des Wortes. In jedem der dreieinhalb Minuten dauernden Animationsfilme schauen sich die zwei Raben ein Kunstwerk genauer an. Dazu fliegen sie in das Kunstwerk hinein und bewegen sich immer mitten durch das gemalte Bild. Der große, blaue Rabe Kasimir beschreibt dabei meist, was er sieht. Er hat keine Scheu und probiert alles aus, dabei stolpert er so manches Mal über wichtige Details. Der kleinere, gelbe Rabe Kolja hingegen kennt sich mit der Kunst und seinen Künstlern aus und erklärt seinem Freund Kasimir, was es mit dem jeweiligen Kunstwerk auf sich hat. Dazu bringt er sein kunsthistorisches Hintergrundwissen ein und verwendet Fachbegriffe, die er Kasimir – und somit auch den Kindern vor dem Fernseher – erklärt.

In der ersten Folge stellt das Rabenduo den vitruvianischen Menschen von Leonardo da Vinci vor. Sie sprechen über das ideale Verhältnis der Körperteile zueinander und stellen das Kunstwerk anschließend auf die Gleichgewichtsprobe. In Andy Warhols „Seascape (Do it yourself)“ finden die Raben Farbeimer, sodass Kasimir das Bild anzumalen beginnt. Kolja erklärt ihm währenddessen einiges über Popup-Kunst und das Reproduzieren.

   Rabe Kasimir

   Rabe Kolja

Die Idee, zwei Raben die klassische Kunst erkunden zu lassen und den Kindern näher zu bringen, kommt aus dem Büro für kulturelle Angelegenheiten in Berlin. Zielgruppe von rabenkultur sind Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren, wobei den besonderen Witz der beiden Raben erst die etwas älteren Kinder verstehen werden. Doch auch für Erwachsene hat das Format durchaus seinen Reiz. rabenkultur ist ein liebevoll gestaltetes Format, das Kindern einen ersten Zugang zur Kunst ermöglicht. Dabei wird völlig auf animierte Effekte oder überzeichnete Bildsequenzen verzichtet, im Mittelpunkt soll das Kunstwerk und das neugierige Rabenduo stehen. Ebenfalls schön ist die Idee, den Raben feste Charaktereigenschaften zuzuordnen – Schlaumeier Kolja und der selbsternannte Spion Kasimir. Dadurch ergeben sich lustige, spannende Dialoge und dem Zuschauer wird das Gefühl vermittelt, die Raben kennenzulernen.

Die Animationsfilme von rabelkultur werden jeden dritten Freitag im Monat in der Sendung Kulturzeit auf 3sat ausgestrahlt. Sowohl die Audioaufführungen als auch die Animationsfilme können sie auf der Website rabenkultur.de abrufen. Auch in der Mediathek von 3sat finden Sie die Filme und weiteres Material wie ein Making-Off. Die Sendezeiten und mit den jeweils anstehenden Kunstwerke haben wir für Sie nachfolgend aufgelistet.


Sendetermine:

Freitag, 21. September, 19:20 Uhr:
Exekias – „Bauchamphora mit Achill und Aias beim Brettspiel“

Freitag, 19. Oktober, 19:20 Uhr:
Kasimir Malewitsch – „Suprematische Komposition: Fliegendes Flugzeug“

Freitag, 16. November, 19:20 Uhr:
Edward Hopper – „Kino in New York“

Freitag, 21. Dezember, 19:20 Uhr:
Jackson Pollock – „Number 1“


Katharina Große-Schwiep

Bildquellen:
© rabenkultur.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare