KiKA: „Wir retten die Welt“

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

7. Dezember 2012 Print This Post

Vom 7. bis 9. Dezember dreht sich beim KiKA alles um das Projekt „Wir retten die Welt“. Nachhaltigkeit ist ein sehr wichtiges Thema unserer Gesellschaft, mit dem sich heutzutage jeder auseinandersetzen sollte. Damit sich unsere Erde auch in Zukunft noch von ihrer schönsten Seite präsentieren kann, zeigt der KiKA am kommenden Wochenende spannende Serien rund um die Erde. Moderiert wird das Ganze von Moderator und Zukunftsexperte Felix Seibert-Daiker, der medienbewusst.de Rede und Antwort stand.

Herr Seibert-Daiker, Sie moderieren als Zukunftsexperte das Projekt „Wir retten die Welt“. Warum ist es Ihnen wichtig dieses Projekt zu unterstützen?

Ein komplettes Wochenende, dass sich programmlich mit unserer Zukunft und dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt – ich denke das spricht in erster Linie für sich. Es ist enorm wichtig, dass wir uns gerade heutzutage gedanklich mehr in die Zukunft orientieren und uns ihr öffnen. Gerade in Zeiten von Rohstoffknappheit, Umweltproblemen und wirtschaftlicher Unsicherheit ist es wichtig, dass wir zusammen mit denjenigen optimistisch in die Zukunft blicken, die von ihr betroffen sind – Kinder. Deshalb war es für mich keine Frage „Wir retten die Welt“ zu unterstützen.

Was macht Ihrer Meinung nach das Projekt „Wir retten die Welt!“ aus?

Ich denke die inhaltliche Vielfalt ist das, was „Wir retten die Welt“ ausmacht. Die Welt zu retten, ist echt keine leichte Aufgabe. Da gibt es zahlreiche Baustellen, an denen angesetzt werden muss.

            Felix Seibert-Daiker

Und so versuchen wir schon heute mit dem KiKA-Projekt „Wir retten die Welt“ die Forscher, Wissenschaftler, Tierschützer, Politiker und Tüftler von morgen für das Thema zu begeistern, und auch die schon vorhandene Begeisterung zu stärken. Für alle Interessen wird an diesem Wochenende etwas zu sehen sein.

Wie versuchen Sie ihre junge Zielgruppe für die Welt zu begeistern?

Der Programmmix ist entscheidend. Neben spannenden Wissensformaten mit meinen Kollegen Eric Mayer („pur+“/ZDF), Willi Weitzel („Willi wills wissen“/BR) oder Can Mansuroglu („Checker Can“/BR) wird es tolle Dokumentationen geben, genauso wie Animationsfilme. Und das alles für unterschiedliche Altersstufen. Wir haben versucht uns programmlich möglichst breit aufzustellen, um viele unserer Zuschauer zu erreichen und sie mit dem „Zukunfts‑ und Nachhaltigkeits-Virus“ zu infizieren, nebenbei der einzige Virus, der etwas Positives bewirkt.

Überall auf der Welt gibt es Spannendes zu entdecken. Sie berichten unter anderem am Samstag (19:30 Uhr: „Wächter der Wüste“ (degeto)) von einer Erdmännchen-Familie oder am Sonntag (8:45 Uhr: „stark! Justus – Bauernhof ist cool“ (ZDF)) über das aufregende Leben von Justus, der auf einem Bauernhof aufwächst. Doch auch kritische Themen werden angesprochen. Was wollen Sie damit bewirken?

Kinder sind unmittelbar von der Zukunft betroffen. Selbst wenn sie nicht die Entscheidungsträger von heute sind, werden die Kinder von morgen die Folgen tragen müssen. Irgendwie unfair oder? Die Konsequenzen für etwas zu tragen, dass man selbst nicht verursacht hat. Daher ist es unsere Aufgabe den Kindern das nötige Wissen mitzugeben, damit sie klügere Entscheidungen treffen werden, als wir das vielleicht heute tun.

Gibt es spezielle Themen, denen Sie ganz besondere Aufmerksamkeit schenken wollen?

Erneuerbare Energien, alternative und nachhaltige Lebensweisen, Klimawandel, Naturverbundenheit, Wasserknappheit, Tierschutz, Biologische Landwirtschaft… und und und. Alles spannend erzählt und garantiert ohne Langeweile-Effekt. Es wird an diesem Wochenende so viele unterschiedliche Ansätze zum Thema Nachhaltigkeit geben. Mich als Zukunfts-Journalist interessiert da wirklich so ziemlich alles.

Am Sonntag (20:00 Uhr: „ERDE AN ZUKUNFT – Tag der Zukunftsmacher“ (KiKA)) werden Sie auch in Ihrer eigenen Sendung zu sehen sein. Worauf können sich Ihre Zuschauer freuen?

Ebenfalls an dem „Wir retten die Welt“-Wochenende findet am 7. Dezember 2012 der
2. KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf statt. Bei dieser Veranstaltung machen sich über 50 „Zunkunftsmacher“ im Alter von acht bis 13 Jahre in vier Workshops Gedanken über unsere Zukunft. Dazu gehören Themen wie „Die Zukunft der Erde – Was können wir für den Klimaschutz tun?“ oder „Stadt der Zukunft – Wie wollen wir in 30 Jahren leben?“. Am Sontag werden wir uns in „ERDE AN ZUKUNFT“ in einer Sonderausgabe widmen. Dazu kommt, dass anschließend die Ideen und Forderungen der Kinder im Zuge der Veranstaltung „Deutscher Nachhaltigkeitspreis“ direkt an Politiker und Wirtschaftslenker übergeben werden.

Können Sie uns abschließend noch Ihr Highlight für das anstehende Wochenende verraten?

Ich freue mich ganz besonders auf den Film „Wächter der Wüste“. Ich bin ein großer Erdmännchen-Fan und finde, man kann von diesen lustigen Tierchen noch einiges Lernen, gerade was das Zusammenleben angeht. Daneben wird es auch zwischen den einzelnen Programm-Elementen auch immer ein paar Clips mit Nachhaltigkeitstipps von mir geben.

medienbewusst.de bedankt sich bei Felix Seibert-Daiker für das Interview und wünscht weiterhin viel Erfolg.

Alina Pelikan

Bildquelle:
© Screenshot KiKA
© KiKA/Jenny Sieboldt

Ähnliche Beiträge

Kommentare