Es war einmal … ein märchenhaftes Weihnachtsfest

12. Dezember 2013 Print This Post

Sie sind aus dem Weihnachtsprogramm mittlerweile nicht mehr wegzudenken: Märchenfilme. Für viele Familien sind sie mittlerweile eine Tradition zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit geworden. Wenn die Familie besinnlich beisammen sitzt, gehören Märchen dazu, wie der Weihnachtsbaum und der Christstollen. Sie verkörpern die Wünsche, Träume und Sehnsüchte der Menschen und bescheren uns ein märchenhaftes Weihnachtsfest.

 

Auch in diesem Jahr begleiten uns Märchen durch die Adventszeit. Neben den Klassikern wie „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ oder „Schneewittchen“ zeigt das Erste zu Weihnachten „sechs auf einen Streich“ – und zwar sechs neu verfilmte Märchen, die medienbewusst.de Ihnen vorstellt.

König Drosselbart

Sendezeit:
Das Erste

15.12., 10:03 Uhr

 
Der König möchte seine verwöhnte Tochter vermählen, doch der stolzen Prinzessin ist kein Kandidat gut genug. Aus Zorn droht der König, sie solle den ersten Bettler zum Mann nehmen, der das Schloss betrete. Als ein Spielmann des Weges kommt, macht er seine Drohung war und verheiratet ihn mit seiner Tochter. Daraufhin muss diese mit dem Bettler in einer Hütte im Wald wohnen. Das neue Leben verändert die Prinzessin von Grund auf.

 

Schneeweißchen und Rosenrot

Sendezeit:

Das Erste

Sendezeit: 22.12., 10:03 Uhr

 

Als eine große Hungersnot über das Land kommt, will der König den Kronschatz opfern, um Saatgut für sein Volk zu kaufen. Währenddessen lernt Prinz Jakob Schneeweißchen kennen und verliebt sich in sie. Ein böser Zwerg will wiederum den Kronschatz stehlen und in einer Höhle hinter der Hütte von Schneeweißchen, Rosenrot und deren Mutter verstecken. Als der Prinz ihm auf die Schliche kommt, verwandelt der Zwerg ihn in einen Bären.

 

Tischlein deck dich

Sendezeit:

Das Erste

Sendezeit: 25.12., 05:30 Uhr

 

Der jüngste Sohn Max Klopstock will seiner Familie beweisen, dass er auch zu etwas nütze ist. Wie seine beiden älteren Brüder zieht er in die Welt hinaus, um ein Handwerk zu erlernen. Als er einem armen Schneiderehepaar durch seine Kreativität zu großen Reichtum verhilft, schenken sie ihm einen Zauberknüppel. Seine Brüder bekommen ebenfalls wertvolle Geschenke: einen Tisch, der sich von selbst mit Köstlichkeiten deckt und einen Goldesel. Als die drei Brüder sich zufällig in einem Wirtshaus treffen, haben die gierigen Besitzer es auf den Esel und den Tisch abgesehen. Jedoch haben sie die Rechnung ohne den Zauberknüppel gemacht.

 

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Sendezeit:
Das Erste

Sendezeit: 26.12:15:10 Uhr

 

 

Als Felix geboren wird, prophezeit ihm die Hebamme, dass ihm alles einmal gelingen und er sogar die Prinzessin heiraten wird. Voller Zorn trachtet ihm der König nach dem Leben, doch für Felix wandelt sich alles zum Guten. Er heiratet die Prinzessin, doch der König stellt ihn vor die Aufgabe, als Brautgeschenk die drei goldenen Haare des Teufels aus der Hölle zu holen. Als er der Aufgabe nicht gewachsen scheint, gibt ihm die als Jäger verkleidete Prinzessin den Mut zurück, wieder auf sein Glück zu vertrauen.

 

Frau Holle
Sendezeit:

Das Erste

25.12., 12:05 Uhr

 

Eine Witwe hat zwei Töchter, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine fleißig und schön, die andere faul und hässlich. Als der schönen eines Tages die Spule in den Brunnen fällt, springt sie aus Angst vor der Mutter hinterher und findet sich im Land von Frau Holle wieder. Fleißig wie immer, erledigt sie jede Aufgabe, die ihr gestellt wird. Schließlich trifft sie Frau Holle und übernimmt ihre Aufgabe, die Betten zu schütteln, damit es überall kräftig schneit. Als sie Heimweh bekommt und wieder nach Hause zurückkehren möchte, überschüttet Frau Holle sie zum Dank mit Gold. Aus Neid reist Goldmaries Schwester ebenfalls in das Land von Frau Holle. Jedoch ist sie genauso faul wie daheim und erhält als Strafe eine Dusche Pech, was sich nie wieder abwaschen lässt.

 

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Sendezeit:

Das Erste

25.12., 15:10 Uhr

 

Die Leiterin des Waisenhauses schickt am kalten Morgen des Heiligen Abend die Kinder in die Stadt, um Schwefelhölzer zu verkaufen. Emil, der Freund des Mädchens Inga, kann kein einziges verkaufen und fürchtet sich vor der Reaktion seiner Leiterin. Inga überreicht ihm daraufhin ihr verdientes Geld und schickt ihn zurück. Ihr Amulett mit dem Bild ihrer verstorbenen Eltern weist ihr den Weg zurück in ihr verfallenes Elternhaus, wo sie einen Fremden antrifft. Weil Inga nachts nicht ins Waisenhaus zurückkehrt, begibt sich Emil mit dem Gendarm der Stadt auf die Suche nach ihr. Als Inga die Kälte nicht mehr erträgt, zündet sie eines der Schwefelhölzer an und hüllt den dunklen und kalten Raum in ein zauberhaftes und warmes Licht. Dank dem Fremden und den Gedanken an ihre Eltern verliert sie ihre Angst.

 

Lisa Jünemann

 

Bildquellen:

© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/drosselbart/koenig_drosselbart_0.html
© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/schneeweisschen_und/schneeweisschen_und.html)
© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/tischlein/tischlein_deck_dich.html
© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/der-teufel-mit-den-drei-goldenen-haaren/das_grimmsche_maerchen.html
© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/frau_holle1/frau_holle_0.html
© www.rbb-online.de/maerchenfilm/archiv/das-maedchen-mit-den-schwefelhoelzern/drehstart_fuer__das.html + + + + + +time+ + (‘

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Artikel kommentieren: