Nachgefragt: 3. KiKA Kinder-Nachaltigkeitstag

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

10. März 2014 Print This Post

Am 22.11.2013 hat KiKA den 3. Kinder-Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf veranstaltet, bei dem sich 50 Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren in vier Workshops mit den Themen Datenschutz, Inklusion (das „Miteinbezogensein2), fair gehandelter Schokolade und Papierrecycling auseinander setzten.

Dies haben sie gemeinsam mit prominenter Unterstützung getan: die Band Revolverheld, Christoph Biemann aus der „Sendung mit der Maus“, Fußballnationalspielerin Babett Peter und YouTube-Blogger LeFloid waren auch beim Nachhaltigkeitstag dabei und haben mit den Kindern gelernt und diskutiert. Weitere Unterstützung erhielten die Kinder von den beliebten Kinder-Moderatoren Linda Joe Fuhrich („logo!“, ZDF), Johannes Büchs („Kann es Johannes?“, WDR), Guido Hammesfahr („LÖWENZAHN“, ZDF) und Daniel Budiman („Web vs. Promi“, ZDF). Gemeinsam mit anerkannten Experten wie Janine Braumann, Mitarbeiterin im Umweltbundesamt, die auch den Blauen Engel (ein Umweltzeichen für besonders umweltschonende Produkte) erhalten hat und Friedel Hütz-Adams vom Südwind Institut, das Recherchen zu weltwirtschaftlichen Themen durchführt, diskutierten die Kinder intensiv Fragen der Zukunft.

Als „Zukunftsmacher des Jahres“ wurden David, Lisa und Isabel ausgezeichnet. Die Schüler gehören zur Skill League, einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die in früher Kindheit oder während ihrer Geburt einen Schlaganfall erlitten haben. Mit ihrem Filmprojekt wollen sie zu einer besseren Verständigung beitragen, über den Schlaganfall aufklären und gegen Mobbing ankämpfen.
Im Interview mit Michael Stumpf, KiKA-Programmgeschäftsführer, hat medienbewusst.de noch mehr über den 3. KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag erfahren. „Auch in diesem Jahr haben wir mit den Kindern in den Workshops über Themen gesprochen, die sie bewegen und bei denen sie mitreden können. Alle Kinder hatten schon ein großes Basiswissen, das sie in die Workshops einbrachten, sie waren mit Herzblut dabei und wollen etwas verändern. Das hat mich stark beeindruckt“, freut sich Michael Stumpf über das Engagement der Kinder. Der KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag bietet ihnen die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und gemeinsam mit Experten Ideen zu entwickeln. „Indem Kinder darüber reden, lernen sie, Zusammenhänge besser zu verstehen“, ergänzt er. Das wiederum ebnet den Weg, um aktiv an der Gestaltung ihrer Zukunft mitzuwirken. Mit Formaten wie „ERDE AN ZUKUNFT“, „Wissen macht Ah!“ oder den Kindernachrichten „logo!“ unterstützt KiKA seine jungen Zuschauer und erklärt ihnen die Welt auf unterhaltsame Art. Zum besseren Verständnis würden die Themen einerseits kindgerecht aufgearbeitet, zum anderen würden Themen ausgewählt, die an die Lebenswelt der Kinder stoßen, wie zum Beispiel das Einkaufen von Schokolade, so Michael Stumpf.

 

medienbewusst.de meint:
Der KiKA-Kinder-Nachhaltigkeitstag ist eine gute Gelegenheit für Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren, die Zukunft zu entdecken. Sie lernen dabei mit Spiel und Spaß die wichtigsten Themen wie Datenschutz, Umgang mit Ressourcen und das „Miteinbezogensein“ aus der Welt von Morgen kennen und verstehen und sind für die Zukunft besser gerüstet.

Maribel de la Flor

Bildquelle:
© kika-presse.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare