LEGO Ninjago – ein ungeplanter Serienerfolg

8. März 2017 Print This Post

LEGO Ninjago – ein ungeplanter Serienerfolg Ob als Steine zum Zusammenlegen oder als Ninja-Kämpfer im Fernsehen: „Ninjago“ ist eine der erfolgreichsten LEGO-Marken aller Zeiten. Die animierte Action-Fernsehserie ist die am längsten laufende LEGO-Serie und basiert auf der gleichnamigen LEGO-Spielzeug-Reihe. Der Erfolg der Serie verdeutlicht, dass das dänische Unternehmen, das durch die mittlerweile als Spielzeugklassiker geltenden Legosteine bekannt wurde, seine Produktpalette weit über die bunten Bausteine erweitert hat. Die Verbindung zu den zu erwerbenden Kunststoff-Klötzchen scheint dabei aber stets gegeben zu sein.

Die Serie spielt in der fiktiven Welt von Ninjago – ein von der japanischen und chinesischen Mythologie inspirierter Ort. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die vier Ninja-Lehrlinge, deren Namen Jay, Kai, Zane und Cole sind. Nachdem Ninjago von Lord Garmadon und seiner Skelett-Armee überfallen wird, droht Ninjago der Zerfall. Um diesen zu verhindern und das Land zu retten, führt Meister Sensei Wu seine vier Lehrlinge in die geheime Kampfkunst des Spinjitzu ein. Folge für Folge stehen die Ninjas anderen Bösewichten gegenüber und versuchen dabei, Ninjago von den bösen Kräften zu befreien.

2011 erstrahlten die Ninjas in „Meister des Spinjitzu“ erstmals im Fernsehen. Ursprünglich als Pilotfolge geplant, sollte die Folge dazu dienen, eine LEGO-Produktlinie rund um Ninjago zu bewerben. Nachdem diese sich als sehr erfolgreich erwiesen hatte, beschloss LEGO eine komplette TV-Serie über die Abenteuer der Ninjas zu entwickeln. Im Februar 2012 erschien mit „Das Jahr der Schlangen“ (original: Rise of the Snakes) die deutschsprachige Erstausstrahlung der ersten Staffel.

Dabei haben sich die Ninjas seit Beginn an großer Beliebtheit unter den Zuschauern erfreuen können und gelten bis heute als eine der bekanntesten Gesichter des Kindersenders Super RTL. Mittlerweile umfasst die Fernsehserie einen Pilotfilm, mehrere Kurzfilme und sechs Staffeln mit insgesamt 64 Episoden. Neben der Ankündigung einer siebten Staffel erscheint im September dieses Jahres mit „Lego Ninjago“ ein Kinofilm über die kämpferischen Unterfangen der Ninjas.

Trotz des großen Erfolges der LEGO-Serie, ruft diese auch Kritik hervor. Zum einen wird LEGO vorgeworfen, die Serie zu nutzen um Kinder zum Kauf der Spielzeuge zu verleiten. Die verschiedenen LEGO-Boxen, die ständig neue Figuren und Schauplätze aus Ninjago enthalten, wären meist nicht einzeln, sondern in mehrteiligen Paketen zu erwerben. Zudem wären sie überteuert. Ein weiterer Nachteil wird darin gesehen, dass Kinder die Bausteine nur noch strikt nach Anleitung zusammenlegen würden. Dadurch sei die Grundidee des LEGOS verloren gegangen, nämlich das durch die Fantasie angeregte Stapeln der Steine.
Das Unternehmen kann diese Kritik jedoch nicht nachvollziehen. Die Serie würde Kindern eine Geschichte bieten, die sie mit Hilfe der dazugehörigen LEGO-Teile selbst weiterentwickeln können. Dadurch würde die Fantasie sogar angeregt werden.

Patryk Szolc

Bildquelle:
https://www.lego.com/en-us/ninjago/shadow-of-ronin + + + + + +time+ + (‘

Ähnliche Beiträge

Kommentare

2 Responses zum Artikel “LEGO Ninjago – ein ungeplanter Serienerfolg”

  1. Florian Elser on Mai 5th, 2017 11:07

    Was aber fehlt ist, dass die Ninjagowelt eine riesige Marketinghydra ist. Neben der Serie und den Bausätzen gibt es noch Sammelkarten mit Sammelalbum, Computerspiele auf allen Plattformen, Zeitschriften, Kleidung, usw. Da braucht des Kind schon jede Menge Medienkompetenz um nicht vollständig vereinnahmt zu werden. Inhaltlich empfinde ich die Fantasiewelt von Ninjago als düster, unfreundlich und verstörend. Konflikte werden meist mit den Fäusten geregelt.

  2. Anonymous on November 28th, 2017 18:30

    Ich finde dass Florian scheiße ist und unrecht hat und da er das geschrieben hat sinkt sein inteligenzpuotient un mindestens 5 Punkte, ninjago ist nicht unbegründet so erfolgreich

Artikel kommentieren: