Handyklingeln in allen Tonlagen

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

11. März 2010 Print This Post

hsd_1.JPG

Netzcheckers.de stellt seit einiger Zeit einen kostenlosen „Handysound-Designer“ zur Verfügung. Mit diesem kostenlosen Java-Programm soll es Kindern möglich sein, auch ohne Vorkenntnisse Klingeltöne für das eigene Handy zu erstellen. medienbewusst.de testete den Designer auf Herz und Nieren und hält einige weitere Tipps für kreative Klingeltonmacher parat.

Auf dem übersichtlich anmutenden Portal ist der Handysound-Designer leicht über die Navigationsleiste zu finden. Auch das Programm selbst weist eine visuell benutzerfreundliche Oberfläche auf, so können Besucher gleich ohne Installation und Anmeldung das Programm ausprobieren. Dadurch entdeckt man auf spielerische Weise schnell die einzelnen Funktionsmöglichkeiten.

Besonders hervorzuheben ist die ausführliche „Hilfe“-Funktion. Dort wird deutlich, dass der Handysound-Designer eine vereinfachte Version eines ‚echten‘ Audioschnittprogrammes darstellt. Dadurch können Kinder auch elementare Elemente wie ‚Samples‘ oder die ‚Zeitleiste‘ kennenlernen.

Die zur Verfügung stehenden Samples sind unterhaltsam und vielseitig, aber bleiben mit ihrer Anzahl von 20 doch sehr im kleinen Rahmen. Das Programm ermöglicht das Aneinanderreihen mehrerer solcher kürzerer Audiodateien, sowie deren Zuschneiden. Allerdings ist es nicht möglich, nach einem Markieren eine Gruppe von Samples in der Zeitleiste zu bewegen, sowie mehrere auf einmal zu verdoppeln. Hinzu kommt die sehr kurze ‚sichtbare‘ Zeitleiste, sodass es schon beim Erstellen eines Klingeltons von nur 30 Sekunden durch ständiges Scrollen unübersichtlich wird. Zur einfacheren Gestaltung wurde das Programm außerdem auf eine Zeitleiste bzw. Track-Line beschränkt, was einen fließenden Übergang zwischen Samples erschwert.

Nennenswert ist vor allem die Möglichkeit, eigene Samples vom PC in das Programm zu laden und in den Clip einzubauen. Um den ‚selbstgemachten‘ Klingelton auf das eigene Handy zu bekommen, muss dieser zunächst auf dem Computer abgespeichert werden. Als nächster Schritt wird auf der Hilfeseite die Datenübertragung via Bluetooth angeführt, sowie dem Verweis auf den netzchecker-Workshop über Bluetooth. Außerdem kann der Clip auch veröffentlicht werden. Dafür steht am Ende der Seite eine Art Dateibox zur Verfügung.

Die Funktionsmöglichkeiten und Bedienoberfläche eines umfangreicheren Schnittprogramms sind im Handysounddesigner soweit vereinfacht, dass es eher für die Gruppe der unter Zwölfjährigen interessant ist. Dem entsprechen inhaltlich auch die zur Verfügung gestellten Samples. Spannend am Programm ist die Möglichkeit, den Klingelton auf das eigene Handy zu bekommen. Aber gerade das dürfte für die angepeilte Altersgruppe schwierig werden, da der netzchecker-Workshop über Bluetooth in seiner Komplexität deutlich auf ältere Benutzer ausgerichtet ist

Fazit: Der Handysound-Designer von netzcheckers.de bleibt somit eine lustige kurzweilige Spielerei für eher jüngeres Publikum. Ein klarer Vorteil des kostenlosen Programms liegt in der leichten Handhabe.

Rating: ★★★☆☆ 

Für Jugendliche, die in größerem Umfang eigene Klingeltöne entwickeln möchten empfehlen sich eher kostenlose Programme wie MP3 DirectCut oder Audacity. Neben USB und Bluetooth gibt es außerdem eine sehr schnelle und einfache Möglichkeit selbst gemachte Klingeltöne auf das Handy zu bekommen. Diese nennt sich „Beam it up scotty“. Nachdem man dort eine Datei bzw. Klingelton hochgeladen hat, wird automatisch eine SMS mit einem kostenlosen Downloadlink an das eigene Handy geschickt.

Marius Lohmann

Bildquelle:
Autor (Screenshot)

Ähnliche Beiträge

Kommentare