Englisch und Co. mit TicTic

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

11. November 2012 Print This Post

Immer mehr Kinder und Jugendliche sind heutzutage im Besitz eines Smartphones. Die technischen Allrounder sind dabei nicht mehr nur Kommunikationsmittel, sondern dienen auch als mobiles Spielsystem. Neben Games, die zum Zeitvertreib dienen sollen, kommen hierbei zahlreiche Lernspiele auf dem Markt, die auch für den schulischen Werdegang nützlich sein können. Daher stellt medienbewusst.de in der neuen Serie Spielend lernen einige dieser Lernspiele vor.

B is for Ball. G is for Guitar. Diese einfachen Anweisungen sind das zentrale Element der Fremdsprachen App TicTic, die beim Erlernen von neuen Sprachen helfen soll. Und dabei ist die Palette an Sprachen nicht nur auf Englisch beschränkt.

Die Applikation ist schnell erklärt. Das animierte Mädchen TicTic gibt eine Aussage vor, die vom Benutzer nachgesprochen werden soll. Schafft es der User die Vorgaben einzuhalten und das Wort richtig ausspricht, wird er mit einer kurzen und lustigen Animation belohnt. Außerdem verfügt die Lernapp über eine reichliche Auswahl an unterschiedlichen Themenkomplexen und Wörtern. 24 Kategorien von Essen, über Kleidung, bis hin zum einfachen Alphabet können Schüler anwählen. Neben der englischen Version von TicTic gibt es bisher noch fünf weitere Sprachen, die aus dem Appstore heruntergeladen werden können. Darunter zum Beispiel Französisch, Italienisch und sogar Japanisch.

Allerdings weist TicTic auch gewisse Mängel auf. So ist es verwunderlich, dass trotz falscher Aussprache das Gesagte als richtig erkannt wird. Damit könnte es passieren, dass Schüler beim Versuch sich neue Begriffe einzuprägen es gleich falsch lernen. Das kann natürlich nicht der Sinn der Applikation sein. Daher wäre eine Verbesserung der Spracherkennung durchaus wünschenswert.

Obwohl die App TicTic ein ansprechendes Lernspiel ist, muss in der Gesamtwertung die schlechte Spracherkennung mit berücksichtigt werden. Aus diesem Grund reicht es nicht an die guten Wertungen der anderen getesteten Spiele wie Letris Power oder König der Mathematik heran. Des Weiteren muss man sagen, dass der Preis von 2,49 Euro bei einer noch nicht gänzlich ausgereiften App ziemlich hoch erscheint. Dennoch kann man nicht behaupten, dass diese App schlecht ist. Sie schöpft lediglich ihr gesamtes Potential nicht aus.

 

Rating: ★★★☆☆ 

Marcel Kuhnt

 

Die Serie Spielend lernen im Überblick:

Im Königreich der Zahlen
Deutsch lernen im Tetris-Style
Mit dem Smartphone auf Weltreise
Physik verstehen lernen
„Uhr Lesen Lernen“ leicht gemacht

Bildquelle:
© itunes.apple.com/de

Ähnliche Beiträge

Kommentare