Toggo und Kikaplus – Zwei klassische Mediatheken für Kinder

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

10. Juni 2012 Print This Post

Heutzutage ist es keine Seltenheit mehr, dass ein Fernsehsender sein TV-Programm auch online über eine Mediathek zur Verfügung stellt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen privaten oder öffentlich-rechtlichen Sender handelt. Auch speziell für Kinder gibt es Mediatheken. medienbewusst.de hat zwei davon mal genauer unter die Lupe genommen

Die Mediathek kikaplus.de stellt Kindern das normale Ki.Ka.-Fersehprogramm kostenfrei im Internet zur Verfügung. Besonders hervorzuheben ist, dass der Ki.Ka. die Sendungen in drei Zielgruppen unterteilt. So gibt es einen Bereich für Kinder ab drei, sechs und zehn Jahren. Besonders kreativ ist die Mediathek für Kinder ab 3 Jahren gestaltet. Der Mauszeiger ist größer als normal, alles ist kunterbunt und Textelemente sind größtenteils durch bebilderte Buttons ersetzt. Fährt man mit dem Mauszeiger über einen der Buttons, erzählt das „Kikaninchen“, was sich dahinter verbirgt. In diesem Bereich können Kinder sich nicht nur Serien ansehen, sondern auch Bilder zum Ausmalen ausdrucken oder Spiele spielen. Die Bereiche für Kinder ab 6 bzw. 10 Jahren bieten dagegen keine Extras, sondern sind klassische Mediatheken.

Toggo.de, von SuperRTL, verzichtet auf eine Zielgruppendifferenzierung. Dafür gibt es hier die Kategorien „Videos der Woche“, „Video des Tages“ und „Neueste Videos“. So wird Kindern die Suche in den über 500 Filmen erleichtert. Dennoch wirkt die Seite ein wenig unübersichtlich. Dies liegt vermutlich an den vielen grell-farbigen und blinkenden Buttons. Anders als Kikaplus.de ist die Mediathek von Toggo in die Toggo.de-Internetseite integriert. Hier finden die Nutzer also nicht nur die Videos zu den Sendungen, sondern auch Infos über Serien, Gewinn‑ sowie Unterhaltungsspiele.

Beide Mediatheken verfügen über eine Bewertungsfunktion, sind für den Nutzer kostenlos und stellen das jeweilige Fernsehprogramm des Senders zum online sehen zur Verfügung. Im Falle von Toggo.de sind das beispielsweise „Pokemon“ oder „Hannah Montana“, bei Kikaplus.de „Prinzessin Lillifee“ oder „Die beste Klasse Deutschlands“.

Fazit: Beide Portale sind sich sehr ähnlich und weisen nur hier und da kleinere Unterschiede auf. Da beide Mediatheken ein komplett verschiedenes Serien-Angebot haben, ist das endgültige Kriterium für die Nutzungsentscheidung die von den Kindern präferierte Sendung.

Rating: ★★★★☆ 

Weitere Produktkritiken im Rahmen unserer Artikelserie Web-TV für Kinder:

Pikcha.tv – Eine neue Art des Fernsehens

Kinderkino.de – Hohe Qualität zu hohen Preisen

Toni Spangenberg

 

Bildquellen:
© Kika.de
© Toggo.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare