Frieden-Fragen.de: „Weil ich Angst habe, dass es Krieg gibt.“

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

10. Januar 2017 Print This Post

friedenfragen_grossDas Thema Krieg ist vor allem in der heutigen Zeit wieder ein sehr großes Thema. Das bekommen auch die Kinder mit. Die Befürchtung eines Krieges im eigenen Land macht ihnen große Angst. Oft kommt da die Frage auf: „Wie lange haben wir noch Frieden?“ Die Internetseite frieden-fragen.de versucht diese von Medien geschürten Ängste lösen.

Den Kindern soll ein sensibler Zugang zu schwierigen Themenbereichen ermöglicht werden, ohne dass sie mit der Schwere der Inhalte überfordert oder mit den aufgerissenen Fragen alleine gelassen werden. Es können direkt Fragen gestellt werden, die individuell beantwortet werden. Seit 2005 werden diese von Medienpädagogen der Berghof Foundation/Friedenspädagogik Tübingen beantwortet. Dabei geht es nicht nur um Fragen zum Thema Frieden in Deutschland. Oft stoßen Kinder auch über die Behandlung im Unterricht auf das Thema, werden neugierig und sind auf der Suche nach weiteren Informationen. So kommt es dann auch zu Fragen wie: „Wie sieht ein Einsatz von Kindersoldaten in Indien aus?“, oder, „Wie ist der Krieg in Syrien entstanden?“. Und schließlich gibt es eine wachsende Gruppe von direkt betroffenen Kindern und Jugendlichen. Die Redaktion der Seite versucht Kinder, die eine Flucht aus Kriegsgebieten hinter sich haben durch das Beantworten der Fragen und psychologischen Beistand zu unterstützen. Aber auch Kindern, die Gewalt‑ und Mobbingerfahrungen gemacht haben, wird geholfen.

Um den Kindern den Zugang zu dem Thema zu erleichtern, helfen die Identifikationsfiguren Sakina, Cody und Frieda. Sie führen durch die audio-visuelle Darstellungen. Denn die Internetseite frieden-fragen.de beantwortet nicht nur die zahlreichen Fragen von Kindern zum Thema Krieg, sondern soll auch auf eine kreative Art und Weise einen Zugang schaffen. Geschichten, Bilder und Videos ergänzen die Sachinformationen zum Thema Krieg und gleichzeitig auch zum Thema Frieden. In der Rubrik „Frieden machen“ werden verschiedene Projekte vorgestellt. In verschiedenen Videos wird auch geklärt, was Frieden für Menschen aus aller Welt bedeutet:

„Das Wort Frieden bedeutet sehr viel für mich. Frieden heißt nicht nur, dass es keinen Krieg gibt. Frieden bedeutet für mich auch, dass Menschen einander verstehen und sich gegenseitig respektieren. Frieden herrscht dort wo man den Zusammenhalt der Menschen spürt. Dies hat für mich auch mit Akzeptanz zu tun. Akzeptiere die Art und Weise wie du lebst, genauso wie die von anderen Menschen.“, so eine junge Frau aus Ruanda.

Schön ist auch, dass die Internetseite Materialien für den Unterricht bereitstellt. Lehrkörper können sich hier gerne bedienen. Ebenfalls stellt die Rubrik „Lexikon“ ein weiteres Plus dar. Wichtige Begriffe wie der „14 Punkte Plan“, „ABC Waffen“ oder „Abrüstung“ können hier nachgelesen werden.

Frieden-Fragen.de wird seit der Entstehung im Jahr 2005 von der Initiative „Ein Netz für Kinder“ gefördert. Da die Standards für Kinderseiten eingehalten werden, wurde die Seite der Whitelist der Kindersuchmaschine fragFinn.de hinzugefügt. Des Weiteren wurde frieden-fragen.de im April 2010 mit dem Qualitätssiegel für Kinderseiten, dem „Erfurter Netcode“, ausgezeichnet.

Rating: ★★★★★ 

medienbewusst.de meint: Die Internetseite frieden-fragen.de versucht Kindern im Alter von 10–14 Jahren den Zugang zum Thema Krieg zu erleichtern. Dabei können Kinder alle Fragen, die sie beschäftigen, stellen und erhalten eine individuelle Antwort.

Wiebke Elges

Bildquelle:

© www.frieden-fragen.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare