Fidget Spinner – Must Have oder Geldverschwendung?

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

18. Juli 2017 Print This Post

fidget_grossMittlerweile sind sie aus kaum einer Schultasche wegzudenken. Fidget Spinner sind der neuste Schrei unter den Jugendlichen und sind dabei viel mehr als nur ein Spielzeug zur Konzentrationsförderung. Doch was hat es mit dem Handkreisel, auch Zappelphilipp genannt, eigentlich auf sich?

Sie sind klein, handlich und schnell. Bei den Fidget Spinnern handelt es sich um ein Spielzeug mit drei Seitenarmen und einem Propeller, welchen es in den unterschiedlichsten Farben ab fünf Euro in mittlerweile fast jedem Kiosk zu kaufen gibt. Der Name ergibt sich aus den Wörtern „Fidget“, was übersetzt „Zappelphilipp“ bedeutet, und „Spinner“, welches für „Kreisel“ steht. Der Handkreisel wird in der Mitte zwischen Daumen und Zeige‑ oder Mittelfinger gehalten und mit den anderen Fingern oder der anderen Hand in Rotation versetzt.

Was ursprünglich vor allem Kindern mit ADHS („Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung“) zu Gute kommen sollte, ist mittlerweile auch bei Kindern ohne Konzentrationsschwäche ein Muss. Der eigentliche Gedanke der Erfinderin aus den USA war es nämlich mit der Beschäftigung vor Nervosität abzulenken. Doch dass die Fidget Spinner dem auch wirklich nachkommen, konnte bisher (laut GEO.de) wissenschaftlich nicht belegt werden.

Vor allem im Internet wird das neue Trend-Spielzeug gehypt. Mittlerweile findet man knapp 8 Millionen Videos dazu auf YouTube. Diese zeigen unter anderem Tricks, die sich mit dem Fidget Spinner anstellen lassen. Wer dreht am längsten? Wer schafft es den Spinner ohne Drehunterbrechung in die andere Hand zu werfen? Wem gelingt es den Kreisel auf der Nase zu balancieren? Mit diesen Fragen animieren sich die Nutzer zum gegenseitigen Übertrumpfen. Auch Bauanleitungen und sämtliche Experimente werden auf dieser Plattform geteilt und verbreitet, wie zum Beispiel Fidget Spinner mit Raketenantrieb oder Rotationen unter Wasser. Doch nicht nur die Videoportale sind am Explodieren, denn auch auf Facebook werden sämtliche Videos geteilt. Die offizielle Fidget Spinner Seite wurde bereits von über 10.000 Menschen abonniert, um sich auf dem Laufenden zu halten.

Was also ursprünglich hauptsächlich der Selbstbeschäftigung dienen sollte ist nun zum Trend 2017 geworden. Es geht dabei wohl in erster Linie darum einen Fidget Spinner zu besitzen, um mitreden und „mitzappeln“ zu können. Dass es sich hierbei um ein Phänomen gegen ADHS handelt kann jedoch bezweifelt werden. Man kann gespannt bleiben, welche Wunder der nächste Trend bewirken soll.

 

Lisa Luther

Bildquelle:

© http://www.reddit.com

Ähnliche Beiträge

Kommentare