Von der Filmmusik zum „High School Musical“

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

7. März 2010 Print This Post

high_school_musical_588x300.JPG

Egal ob man Jung oder Alt nach Schöpfungen von  Walt Disney fragt, so werden immer Zeichentrickfilme wie „König der Löwen“ und „Pocahontas“ oder Figuren wie Mickey Mouse, Goofy und Donald Duck genannt. Fast jeder hat schon etwas von dem 1923 als Cartoon-Studio gegründeten Unternehmen gehört oder gesehen. Doch das Unternehmen Walt Disney ist nicht nur in der Filmbranche aktiv. Es gehören neben den Walt Disney Filmstudios und ihren Töchtern Miramax und Touchstone genauso der Filmverleih Buena Vista International, sowie zahlreiche Fernsehkanäle und Themenparks zur Unternehmensgruppe. Mittlerweile hat sich der Disney-Konzern auch in einer neuen Sparte etabliert. Mit Musikfilmen und neuen Teenie-Idolen überrollt er den Musikmarkt.

Seit 2006 weiß man, dass dieses Disney-Rezept funktioniert. Den Anfang machte das „High School Musical“. Über 170 Millionen Menschen konnte die Teenager-Version von „Romeo und Julia“ aus dem Hause Disney weltweit begeistern. Über Nacht wurden die beiden Hauptdarsteller, Vanessa Hudgens und Zac Efron, zu gefeierten Teenie-Idolen. Dies war der Anfang des Booms und die Grundsteinlegung für weitere von Disney produzierte Serien und Filme. Egal ob „Hanna Montana“, „Camp Rock“ oder „High School Musical 2 + 3“, überall wo singende Teenager drinstecken, steht Disney drauf. Mittlerweile ist „Hanna Montana“-Schauspielerin Miley Cyrus der erfolgreichste Teenie-Star in den USA.

In der Vergangenheit war Walt Disney vor allem im Bereich der Filmmusik für seine Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern bekannt. Für den Film „König der Löwen“, einer der erfolgreichsten Zeichentrickfilme aller Zeiten,  steuerte  der Sänger und Komponist Elton John 1995 einen Teil des Soundtracks bei. Ein Jahr später bekam er für das Lied „Can you feel the love tonight“ einen Oscar. Auch Phil Collins arbeitete bereits für den Konzern. So schrieb er die Musik für „Tarzan“ und „Bärenbrüder“ und auch er heimste 2000 für „You’ll be in my heart“ einen Oscar ein. Eine bessere Werbung für ein Filmunternehmen gibt es fast nicht. Doch Walt Disney ist nicht von berühmten Musikgrößen abhängig. Schon viele Musiker wurden durch den Konzern bekannt. Stars wie beispielsweise Justin Timberlake, Britney Spears und Christina Aguilera hatten in jungen Jahren ihre ersten Auftritte in der Fernsehshow „Mickey Mouse Club“, wo sie als Moderatoren, Sänger und Schauspieler auftraten. Als die Sendung abgesetzt wurde, starteten sie allmählich ihre Karrieren. Kurz gesagt: Disney weiß wie man junge Talente fördert und in das Musikbusiness führt. Allerdings passen Stars wie Aguilera und Spears mit ihren aktuellen Images und den Eskapaden nicht mehr in das „Saubermann-Image“ des Unternehmens.

Der Disney-Konzern erschafft junge Stars am laufenden Band. Dazu bedient sich der Konzern einem Filmgenre das schon fast in der Versenkung verschwunden war – dem Musikfilm. Disney castet attraktive Teenager, um sie in den TV-Formaten des hauseigenen Bezahlkanals Disney Channel, der in Amerika über 90 Millionen Haushalte erreicht, zu zeigen. Die ausgestrahlten Serien handeln immer von musikbegeisterten Jugendlichen. Diese Teenager bringen Walt Disney ein Vermögen ein. Von Puppen und Kleidern, über Magazine, bis hin zur melodischen Zahnbürste, gibt es fast alles, was das Fan-Herz begehrt. 2008 erzielte das Unternehmen ca. 2,7 Milliarden Dollar mit „Hanna Montana“- und „High School Musical“-Produkten. Aber auch Musikalben der jugendlichen Sternchen, die von den hauseigenen Plattenfirmen wie z.B. Hollywood Records produziert werden, verkaufen sich millionenfach und belegen meist einen der vorderen Plätze in den Charts. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die Soundtracks der Filme bzw. Serien oder die Alben der Schauspieler selbst handelt. Im Jahr 2006 verkaufte sich der „High School Musical“-Soundtrack besser als jede andere Platte.

Mickey Mouse und Goofy waren gestern. Zwar konnten sie Ende des 20. Jahrhunderts noch die Sechsjährigen begeistern. In Zeiten von Casting-Shows für Models und Popstars, die auch an den Jüngsten nicht spurlos vorübergehen, hat es der Disney-Konzern mit seinen Kinderstars geschafft, die junge Generation für sich zu gewinnen. Im Übrigen stehen beim Disney Imperium schon die nächsten Teenie-Stars in den Startlöchern. Die „Jonas Brothers“ sind die erste Boyband aus dem Hause Disney und auch bei ihnen wird das komplette Programm von Serien‑ bzw. Filmauftritten bis hin zur Albumproduktion durchgespult. Denn wo diese vier Jungs drinstecken, steckt Disney dahinter.

Andreas Blessau

Bildquelle: © 2006 DISNEY CHANNEL All Rights Reserved

Ähnliche Beiträge

Kommentare