Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es ihm wieder gut ging

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

12. August 2013 Print This Post

Die traurig-tröstliche Kindergeschichte „Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es ihm wieder gut ging“ von Monika Weitze und Eric Battut ist 2009 bei dem Verlag Bohem Press erschienen.

Für den kleinen rosa Elefanten Benno ist die Welt rosarot bis sein bester Freund Freddie mit seiner Mutter die Herde verlässt und in eine andere Richtung weiterzieht. Unendliche Trauer erfasst den kleinen Elefanten und er ist nur noch trostlos. Schließlich fragt er die weise Eule Heureka um Rat. Diese gibt ihm drei Ratschläge: Erstens: Weine, zweitens: teile deinen Schmerz und drittens: gib deinem Freund einen Platz in deinem Herzen. Die Ratschläge helfen Benno, seinen Schmerz zu verarbeiten und mit der Zeit geht es ihm besser.

Die Geschichte handelt von einer innigen Verbindung zu einem Freund sowie vom Verlust dessen. Die Problematik lässt sich auch auf den Verlust eines Elternteils durch Trennung derer oder auf den Tod einer nahestehenden Person übertragen. Die Eule Heureka bietet Kindern einen Ansatz, mit den entstehenden Trennungsgefühlen umzugehen. Mit schlichten, aber einfühlsamen Worten erzählt Monica Weitze das bekümmernde Erlebnis, wobei sie die Elefanten an Stelle von Menschen einsetzt. Dies gibt dem jungen Zuhörer die nötige Distanz und Sicherheit zum Geschehen. Sie bietet Tipps zur Verarbeitung, die Kinder verinnerlichen und auf sich übertragen können.

Obwohl die Geschichte das schmerzvolle Thema „Abschied nehmen“ darstellt, überfordert es die Kinder keineswegs. Im Vordergrund steht vor allem die erfolgreiche Verarbeitung der Trauer, die den Leser Mut und Zuversicht schöpfen lässt.

Gelungen sind auch die Illustrationen von Eric Battut, der die Geschichte in gedämpften, aber warmen Farben bebildert hat. Die einfachen Zeichnungen überfordern das Kind nicht, wodurch dieses sich auf das Geschehen konzentrieren kann. So greifen Inhalt und Bebilderung harmonisch ineinander. Zusätzlich werden Dias mitgeliefert sowie eine CD (mit Arbeitsblättern, Texten und Liedern zum Ausdrucken und den Bildern aus dem Buch) und ein Begleitbuch mit Anregungen, um das Thema altersgemäß aufzuarbeiten. Die pädagogischen Anreize zur Aufarbeitung sind besonders wertvoll, da sie den Kindern die Chance geben, bereits erfahrene Trauer zu verarbeiten. Wer noch keine Erfahrung mit dem Thema „Abschied nehmen“ gemacht hat, bekommt die Möglichkeit sich in fremde Emotionen einzufühlen und sensibilisiert zu werden.

medienbewusst.de empfiehlt diese Lektüre sowohl für den schulischen als auch für den privaten Gebrauch für Kinder von vier bis sechs Jahren. Alles in allem ist die Geschichte „Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es ihm wieder gut ging“ eine wirklich gelungene und empfehlenswerte Lektüre, die das Thema „Abschied nehmen“ hervorragend altersgerecht aufarbeitet. medienbewusst.de bewertet den rosa Elefanten mit der maximalen Anzahl von fünf Sternen und wünscht Ihnen viel Spaß beim Hören und Lesen!

Cathleen Weber

Bildquelle:
© http://www.spatzenkino.de/img//BBK-rosaElefant.jpg

Ähnliche Beiträge

Kommentare