Barbie in: Eine Weihnachtsgeschichte

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

3. Dezember 2014 Print This Post

Barbie in: Eine WeihnachtsgeschichtePassend zu Weihnachten, ist auch bei Barbie schon in Weihnachtsstimmung. Barbie und ihre Familie planen auf einen Wohltätigkeitsball zu gehen um für ein Krankenhaus zu spenden.

Es ist Heiligabend. Barbie hat sich ein schönes Ballkleid angezogen. Sie will gerade losgehen, doch sie kann ihre kleine Schwester Shelly nirgends finden. Schließlich findet sie Shelly in ihrem Zimmer, hinter einem großen Kissen sitzend. Sie hat sich dort versteckt, denn sie möchte nicht zu dem Wohltätigkeitsball gehen, da sie dem Festball ein traditionelles Weihnachten mit Baum und Geschenken vorzieht. Um sie von dem Ball zu überzeugen, erzählt Barbie eine Weihnachtsgeschichte. Dafür holt sie eine Schneekugel von einem Regal, welche sich schon seit Generationen in Familienbesitz befindet. Barbie zeigt Shelly die Kugel und beginnt zu erzählen.
Vor langer Zeit lebte die berühmte Sängerin Eden in London. Sie hatte eine wunderschöne Stimme und ein großes Publikum. Doch hinter dem Vorhang der Bühne sah es ganz anders aus. Sie kommandierte ihre Theatergruppe ohne Pause hin und her. Selbst ihre längste und beste Freundin Catherine, welche Edens Kostüme nähte.
Sie zwingt ihre Theatergruppe sogar, über Weihnachten zu arbeiten. Eden lässt So durften sie nicht zu ihrer Familie und ihren Freunden fahren, um mit ihnen gemeinsam das Weihnachtsfest zu verbringen. Denn wie sie selbst sagte, mochte Eden Weihnachten nicht. Sie zog das Trainieren und Proben vor. Ihre Theatergruppe wurde darüber sehr traurig, traute sich aber nicht, sich zu wehren, aus Angst, Eden würde sie sonst hinauswerfen.
Völlig unbewusst darüber, was sie mit ihrem Verhalten anrichtete, geht ging Eden an diesem Abend nach Hause.
In dieser Nacht erscheint Eden der Geist ihrer Großmutter, welche für Eden in ihrer Kindheit gesorgt hatte. Dieser Besuch wird die Geschichte und Edens Leben für immer verändern.

Rating: ★★★★★ 

medienbewusst.de meint:
Ein schöner Film, der erzählt, dass man füreinander da sein soll. Man soll nicht so egoistisch sein, wie Eden am Anfang der Geschichte.
Für Kinder ist der Film besonders niedlich erzählt. Die nächtliche Reise mit den Geistern in Edens Vergangenheit, zeigt welche Folgen ihr egoistisches Verhalten haben kann. Obwohl Geister im Film erscheinen ist es keines Falls gruselig, und deshalb auch für die Kleinen geeignet.

Leonie Stella Hettich

Bildquellen:
© kino.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare