Sing – Tierischer Spaß für die ganze Familie

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

3. Januar 2017 Print This Post

Sing – Tierischer Spaß für die ganze Familie Pünktlich zur Weihnachtszeit erschien der musikalische Zeichentrickfilm „Sing“. Die Macher von „Ich – Einfach unverbesserlich“ glänzen hier mit liebevoll ausgedachten Charakteren und gesangsstarken Schauspielern. „Sing“ erzählt die Geschichte des Koalas Buster Moon, der versucht, mit einem Gesangswettbewerb sein Theater zu retten.

Der Koala Buster Moon steht kurz vor dem Ruin. Das einst glorreiche Theater, welches er übernommen hatte, bringt kein Geld mehr ein – eine Idee muss her! Buster plant einen Gesangswettbewerb, welcher dem alten Theater seinen Glanz und Erfolg zurückgeben soll. Doch dank seiner Assistentin, der Eidechse Miss Crawly, fliegen die Flyer mit einem kleinen Tippfehler durch die Stadt. Anstatt den vorhergesehenen 1.000 $ Preisgeld, steht dort nämlich 100.000 $.

Als Buster dieser Fauxpas auffällt, ist es jedoch schon zu spät, da er durch ein vielbesuchtes Casting bereits die Haussau Rosita, die überhebliche Maus Mike, das rockige Stachelschwein Ash, den Gorilla Johnny, das schüchterne Elefantenmädchen Meena und das aufgedrehte Schwein Gunter engagiert hat. Mit der Hilfe seines Freundes, dem Suffolk-Schaf Eddie, versucht Moon Eddies Großmutter, die renommierte Theaterdarstellerin Nana Noodleman als Sponsor zu gewinnen. Ob dies den Beiden gelingt und was bei dem Gesangswettbewerb passiert, kann man seit dem 08. Dezember in den deutschen Kinos sehen.

Dank vielen Klassikern, aktuellen Pophits und lustigen Tieren, wird „Sing“ für die Kleinen ein großer Spaß. Der Animationsfilm bringt gute Laune und macht Lust auf mehr, was auch daran liegt, dass er mehr sein könnte. Die Geschichte ist nett, die Charaktere sind liebevoll gestaltet und inszeniert, doch als Zuschauer hat man das Gefühl dem Film fehlt noch etwas Herz. Dadurch kann „Sing“ leider nur bedingt mit anderen anthropomorphen Tierfilmen wie z.B. „Zoomania“ konkurrieren.

Nichtsdestotrotz lohnt es sich, den 108 Minuten langen Film mit seinen Liebsten jeden Alters anzusehen. Vor allem die Eidechsendame Miss Crawly, im Original vom Regisseur Garth Jennings gesprochen, ist den Kinobesuch wert.

Rating: ★★★★☆ 

medienbewusst.de meint: „Sing“ ist ein spaßiger Zeichentrickfilm für die ganze Familie. Durch die bekannten Lieder kommt man nicht daran vorbei, das ein oder andere Mal mit dem Fuß zu wippen. Die verschiedenen Charaktere sorgen zusätzlich für viele Lacher.
Außerdem lässt der Koala Buster Moon, der seinen Traum nicht aufgeben will, mit seinen motivierenden Sprüchen auch die letzten Kinobesucher erleuchten.

Beatrice Osuji

Bildquelle:
www.sing-film.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare