Mit Vorfreude in die Juryarbeit des Goldenen Spatz: Interview mit Jenna aus der Kinderjury

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

11. Juni 2015 Print This Post

Mit Vorfreude in die Juryarbeit des Goldenen SpatzVom 31.05. bis 06.06.2015 findet in Gera und Erfurt wieder Deutschlands größtes Kindermedienfestival statt – der „Goldene Spatz“. In den Kinderjurys für Kino-TV und Games sitzen wieder Kinder und Jugendliche aus der gesamten Bundesrepublik. Eine von ihnen ist Jenna Schacht, 11 Jahre, aus Erfurt. Da medienbewusst.de seit Jahren umfangreich über den Goldenen Spatz berichtet, sprachen wir mit Jenna über ihre Tätigkeit in der Kino-TV-Kinderjury, ihre Erwartungen an das Festival und vieles mehr.

Jenna, in einer Jury auf einem Kindermedienfestival zu sitzen, das macht nicht jeder. Wenige wissen vielleicht sogar überhaupt, dass dies möglich ist. Wie kam es, dass du dich für die Kinderjury vom Goldenen Spatz 2015 beworben hast und warum hattest du Lust, mitzumachen?
Mein Vater hat mich darauf aufmerksam gemacht. Er hat mich einfach darauf angesprochen, ob ich gerne mal daran teilnehmen würde und dass ich es mal versuchen könnte. Das habe ich dann auch gemacht, weil ich das mal ausprobieren wollte und ich selbst noch nie so etwas oder sowas ähnliches gemacht habe. Das fand ich eigentlich ganz aufregend und ich habe mich auch beworben um neue Erfahrungen zu sammeln.

Also ist es das erste Mal für dich, in einer Kinderjury zu sitzen. Wie schwierig war es, in die Jury zu kommen?
Eigentlich habe ich mir da nicht sehr viele Gedanken drüber gemacht. Es war an einem Nachmittag, da kam gerade ein Film im Fernsehen, über den ich dann einfach eine Bewertung geschrieben habe. Dann habe ich die abgeschickt und wurde angenommen. Angeschaut und bewertet habe ich „Die Kinder des Monsieur Mathieu“, das ist ein etwas älterer, französischer Film. Den fand ich sehr schön, ich habe ihn auch auf DVD.

Dann scheinst du ja wirklich gut geeignet zu sein für die Jury, wenn du gleich eine Rezension darüber geschrieben hast. Worauf freust du dich denn am meisten bei der Juryarbeit?
Eigentlich auf die Zusammenarbeit, Freunde kennenlernen und die Filme bewerten. Da freue ich mich schon sehr drauf. Die anderen Jurykinder kenne ich selbst persönlich noch nicht, aber ich habe schon Bilder auf der Website vom Goldenen Spatz gesehen.

Gibt es denn irgendwelche Beiträge, die du schon besonders im Auge hast oder hast du sogar schon welche gesehen?
Eigentlich habe ich keine Beiträge besonders im Auge. Es sind bestimmt alle Filme sehr schön, aber eigentlich weiß ich auch noch nicht so genau, welche Filme alle teilnehmen. Da will ich mich eher überraschen lassen. Mir sind bisher nur wenige Film‑ und Fernsehbeiträge bekannt. Ich habe mal in einem Prospekt nachgeschaut, wo die Filme so ein bisschen zusammengefasst waren. Bisher kenne ich kaum einen. Außer einen Film, „Fünf Freunde 3“ heißt der. Den habe ich glaube ich schon gesehen, aber sonst nichts.

Was erwartest du dir von den Beiträgen? Sollen sie eher Unterhaltung bieten oder sollen sie auch eher tiefgründige Themen, wie z.B. Freundschaft oder Vertrauen behandeln?
Ich möchte, dass es schön abwechslungsreich wird. Ich würde mich eigentlich über so ziemlich alles freuen, denn wenn immer nur ein und dasselbe Thema behandelt wird, dann wäre das schon etwas langweilig. Ich finde Abwechslung richtig gut.

Und generell: Wie sehr magst du Filme und Fernsehsendungen und was sind deine Lieblinge?
Eigentlich mag ich sie ganz gerne. Ich gehe gerne mit Freundinnen ins Kino und das finde ich dann immer sehr schön. Fernsehsendungen schaue ich eigentlich nicht so viele, ich gucke auch eher selten fern. Aber ich schaue ganz gerne Actionfilme, wie z.B. „Der Hobbit“ und „Harry Potter“, gucke aber auch gerne mit meinem kleinen Bruder mal „Cars“ oder „Mérida“. Zeichentrick‑ und Animationsfilme gucke ich auch sehr gerne.

Noch einmal zu deiner Juryarbeit während des Festivals: Es sind ja mehrere Tage, an denen ihr euch verschiedene Beiträge anschaut. Was denkst du generell so über die Juryarbeit: Wie lustig oder vielleicht auch anstrengend wird es?
Ich glaube, es wird sowohl lustig, als auch anstrengend. Denn es bedeutet ja nicht nur aufzuschreiben, wie einem der Film so gefällt, man muss ja auch immer miteinander reden und sich absprechen für die gemeinsame Bewertung. Es sind relativ viele Filme, die wir gucken, aber trotzdem freue ich mich drauf. Wenn mir mal Filme nicht so gut gefallen, mische ich mich dann auch nicht so sehr ein, wenn die Bewertungen zusammengetragen werden. Ich werde dann vielleicht das rausfischen, was mir an dem Film gut gefallen hat. Hauptsächlich werde ich erstmal das Positive sagen und dann wahrscheinlich auch erst das Negative.

Insgesamt scheinst du dich schon sehr auf das Festival zu freuen. medienbewusst.de bedankt sich bei dir für das Interview und wünscht dir viel Spaß beim Goldenen Spatz 2015.

Sebastian Driever

Bildquellen:
© Goldener Spatz

Ähnliche Beiträge

Kommentare