Goldener Spatz 2017 startet in eine neue Runde

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

12. Juni 2017 Print This Post

slider-festival-2016_588x330Der Goldene Spatz ist ein deutsches Kinder-Medien-Festival, welches seit 25 Jahren jährlich in Gera und Erfurt stattfindet. Für die Festivalleiterin Nicola Jones ist 2017 die 20. und letzte Saison.

Der Rahmen des Festivals besteht darin, dass Kinder‑ und Jugendfilme in verschiedenen Kategorien präsentiert und anschließend von einer Kinderjury bewertet werden. Die Kategorien lauten Minis (Kurzfilme), Kino‑/Fernsehfilm, Serie/Reihe, Information/Dokumentation und Unterhaltung. Der Goldene Spatz richtet sich hierbei an eine Zielgruppe von Kindern zwischen vier und 16 Jahren.

Das umfangreiche Jübiläumsprogramm umfasst 84 Veranstaltungen, die im Zeitraum vom 11. bis 14. Juni in Gera und vom 14. bis 17. Juni in Erfurt stattfinden.

Das Thema des diesjährigen Festivals lautet „Reise in verborgene Welten“. Nicola Jones, die Festivalleiterin, erklärt, dass damit eine magische fremde Welt und auch die Emotionen, die mit Film und Fernsehen auf der großen Leinwand angesprochen werden, gemeint sind. Kinder ließen sich davon mitreißen und Erwachsene erinnerten sich zurück.

Neben den Genres, nach denen die Filme eingeteilt werden, gibt es weitere Anhaltspunkte, nach denen die Auswahl aus der „Vielfalt der medialen Welten“ bestimmt wird. Diese sind etwa „Kinderwelt-Themen“ wie Freundschaft, Schule, Familienkonflikte, Krankheit, Streit, Krieg oder auch Flüchtlinge.

Auch in diesem Jahr gibt es einige Besonderheiten im Langfilmprogramm: „Timm Tahler“, „Die Häschen-Schule“, „Das doppelte Lottchen“ und viele weitere stehen auf dem Programm. Auch Märchen wie „Hans im Glück“ oder „Schlaraffenland“ sind Teil des Goldenen Spatzes 2017.

Im Bereich der Animationsfilme erwartet die Zuschauer der Film „Überflieger: Kleine Vögel – Großes Geklapper“, welcher unter anderem an der Akademie für Kindermedien in Erfurt entstanden ist. Hier geht es um den Spatzen Richard, der von Störchen großgezogen wird.

Bereits aus dem Bereich Fernsehen bekannte Formate wie „Stark“, „9 1⁄2“, oder „Schau in meine Welt“ sind im Bereich Info/Doku zu finden.

Insgesamt werden im Verlauf des Festivals 47 Filme gezeigt, wovon 36 im Wettbewerb sind und von der Kinderjury bewertet werden. Die Kinderjury sind die wichtigsten Protagonisten. Die Herkunftsspanne der Kinder beträgt von Nord nach Süd 1120km und von Ost nach West 750km. Es gibt drei kleinere Untergruppen in den Bereichen Web, Game und Kino/TV.

Die Reise beginnt traditionell in Gera, wo am 11. Juni die festliche Eröffnung stattfindet. Die große Verleihung der Goldenen Spatzen erfolgt am 16. Juni in Erfurt. Das Rahmenprogramm ist in beiden Städten verschieden. So gibt es etwa ein medienpädagogisches Rahmenprogramm in Gera, wo Workshops und Mitmachaktionen auf die Kleinen und Großen warten. In Erfurt werden viele Fachvorträge zu hören sein. Für Fachbesucher bietet das Festival eine Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch mit Produzenten, Regisseuren, Autoren und vielen weiteren.

Weitere Aspekte, die im Rahmen des Festivals eine Rolle spielen, sind z.B. Barrierefreiheit im Kino oder auch die Darstellung von Behinderung und Inklusion im Film. Das Festival hat eine bundesweite und internationale Reichweite. Dieses Jahr gibt es acht Filmpatenschaften, die z.B. von der Sparkassen-Kulturstiftung gefördert werden.

Neben den Goldenen Spatzen wird auch der „SPiXEL“ verliehen. Das sind kleine Awards für Filme, die von Kindern gemacht wurden.

Weitere Informationen zum Goldenen Spatz finden Sie unter www.goldenerspatz.de .

 

 

 

Johanna Nikolay

Bildquelle:

© www.goldenerspatz.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare