JIM-Studie 2014: Die Qual der Wahl – Gerätepräferenzen bei Jugendlichen

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

27. Februar 2015 Print This Post

JIM-Studie 2014Mit der stetigen Entwicklung der Unterhaltungselektronikangebote steht heute eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte zur Verfügung, die sich in ihren Funktionen und denkbaren Anwendungsgebieten zum Teil stark überschneiden. So stellen klassische Computer heute nicht mehr die einzige Zugangsmöglichkeit ins Internet dar – Laptops, Smartphones und Tablet-PCs sind nicht nur weit verbreitet, sondern auch vielseitig einsetzbar. Aufgrund dieser Überlappungen ist es interessant zu untersuchen, welches Gerät zu welchem Zweck eingesetzt wird.

In der Jugend, Information und (Multi‑)Media (JIM) –Studie 2014 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest wurden die rund 1000 Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren unter anderem auch zu ihren Gerätepräferenzen befragt, um genau dieser Frage auf den Grund zu gehen. Hierzu sollten die Jugendlichen, die sowohl stationäre Computer als auch Laptops, Smartphones und Tablet-PCs besitzen, angeben, welches Gerät sie bevorzugt zum Filme, Videos, Bilder und Fotos anschauen, Spielen, Musik hören, Informationen recherchieren und zur Kommunikation einsetzen.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, wie beliebt und vielseitig das Smartphone ist. Es führt bei nahezu allen Nutzungsoptionen das Ranking an. Besonders dominant tritt der handliche Alleskönner bei der Kommunikation mit Freunden auf, die zu fast 88 % per Smartphone erfolgt. Auch zum Musik hören, Bilder und Fotos anschauen und zum Kontakt mit der eigenen Online-Community wird das Smartphone von der großen Mehrheit der befragten Jugendlichen bevorzugt. Insgesamt steht es bei neun untersuchten Tätigkeiten auf Platz eins, wenngleich die Ergebnisse bei der Informationsrecherche, der Suche nach Veranstaltungsinformationen sowie dem Anschauen von Videos deutlich knapper als in den übrigen Kategorien ausfallen.

Einzig zum Anschauen längerer Filme scheint das Smartphone nicht überzeugen zu können. Hier können der stationäre Computer und besonders das Laptop punkten. Beide Geräte sind dem Smartphone bei der Suche nach Informationen beinahe ebenbürtig, wobei auch hier der Laptop beliebter als der klassische Computer ist.
Tablet-PCs setzen sich in keiner Kategorie von den anderen Geräten ab. Die Forscher gehen davon aus, dass dies mit der geringeren Besitzrate unter Jugendlichen zusammenhängt. Die Geräte gehörten eventuell häufiger anderen Familienmitgliedern, wodurch die Nutzung durch die Jugendlichen nur punktuell erfolgen könne.

Interessant ist die Tatsache, dass es bei einigen Nutzungsoptionen durchaus eine beachtliche Anzahl Jugendlicher keine der untersuchten, multifunktionalen Geräte wählt. So verwendet ein Fünftel der Befragten andere Geräte, wie Fernseher, zum Anschauen von Filmen. Auch Veranstaltungsinformationen werden zu einem beachtlichen Anteil über andere Quellen bezogen und Spiele auf anderen Plattformen gespielt.

Im Rahmen der Studie wurde auch untersucht, ob es geschlechterspezifische Unterschiede bei der Gerätewahl gibt. Mädchen bevorzugen den Laptop in fast allen Nutzungssituationen. Nur zum Spielen wir der Laptop von Jungen häufiger bevorzugt. Der stationäre Computer spielt für Mädchen nur bei der Recherche und dem Anschauen von Filmen eine Rolle, während er von Jungen in allen Kategorien häufiger gewählt wird. Bei der Nutzung des Smartphones sind nur geringe Unterschiede festzustellen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen eindeutig, welche besondere Position das Smartphone bei den Jugendlichen einnimmt. Es ist für beinahe alle Zwecke das mit Abstand beliebteste Gerät und wird von Mädchen und Jungen gleichermaßen geschätzt.

Weitere Informationen zum mpfs, zur JIM-Studie und zu weiteren Studien finden Sie auf folgender Seite: mpfs.de

Marius Becker

Bildquellen:
© mpfs.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare