Peter und der Wolf in Hollywood

Artikel weiterempfehlen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

26. Dezember 2015 Print This Post

Peter und der Wolf in HollywoodWer kennt es nicht, das klassische Märchen „Peter und der Wolf“!? Bei „Peter und der Wolf in Hollywood“ handelt es sich um eine Neufassung des musikalischen Märchenklassikers „Peter und der Wolf“. Gelesen von Campino, dem Sänger der Band „Die Toten Hosen“, erhält es eine rockige Nuance. Für die englische Version leiht Alice Cooper dem Stück seine Stimme.

Peter, ein kleiner russischer Junge, dessen Eltern vor Kurzem verstorben sind, zieht notgedrungen zu seinem Großvater, der bei einem berühmten Filmstar in Hollywood als Gärtner arbeitet, nach Los Angeles. Es fällt ihm jedoch schwer, Anschluss zu finden. Seine einzigen Freunde sind die Tiere im Garten des Großvaters. Als jedoch ein Wolf aus dem Zoo ausbricht, erhält Peter die Chance, allen zu beweisen, was in ihm steckt.

Die Erzählung von Peter und dem Wolf aus dem Jahr 1936 wird – ohne den Kern der Handlung zu verletzen – in die heutige Zeit übertragen. Die Handlung wird von klassischen Stücken musikalisch untermalt, die das Bundesjugendorchester unter Alexander Shelley beigetragen hat.

Statt in Russland spielt die Geschichte im modernen Los Angeles, bei dem Großvater handelt es sich um einen alternden Hippie und auch Hollywoods Paparazzi spielen eine Rolle in der Neufassung.

Empfohlen wird das Hörbuch für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren.


Weitere vertonte Artikel finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Rating: ★★★★☆ 

medienbewusst.de meint:
Es ist schön, dass Kinder auch heutzutage noch die Möglichkeit haben mit klassischer Musik in Berührung zu kommen. Das Hörbuch bietet eine gute Möglichkeit hierfür. Bei „Peter und der Wolf in Hollywood“ spielt die Musik eine tragende Rolle, durch sie wird Spannung erzeugt und Stimmungen werden untermauert. Letztendlich ist es reine Geschmackssache, ob einem die klassisch, schlichte Version oder die ausgeschmückte und moderne Neufassung besser gefällt.

Marisa Helms

Bildquelle:
© klassikakzente.de

Ähnliche Beiträge

Kommentare