Abenteuerlust statt lustiger Wissensvermittlung im Kino?

30. Mai 2011, 10:14  

Anlässlich des 30. Geburtstags des Formats „Löwenzahn“ stürmt die Erfolgssendung mit „Löwenzahn – Das Kinoabenteuer“ nun auch die Kinosäle. Regisseur Peter Timm (bekannt durch „Rennschwein Rudi Rüssel“) verwandelte die Wissenssendung in einen turbulenten und abenteuerlichen Film , der jedoch stellenweise überspitzt und überraschungsfrei wirkt.

mehr…

„Hier haben die Kinder das Sagen“

24. Mai 2011, 13:28  

Am Sonntag eröffnete die Deutsche Kindermedienstiftung das Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ bereits zum 19. Mal. Innerhalb von sieben Tagen wird Interessierten in rund 80 Veranstaltungen einen Überblick über deutschsprachige Filme, Fernsehproduktionen und Onlineangebote für Kinder geboten. medienbewusst.de sprach mit der Pressesprecherin der Deutschen Kindermedienstiftung GOLDENER SPATZ, Katja Imhof-Staßny, unter anderem über das diesjährige Angebot.

Frau Imhof-Staßny, was genau erwartet interessierte Eltern und Pädagogen wenn sie dieses Jahr den GOLDENEN SPATZ besuchen?

Interessierte Eltern und Pädagogen erwartet neben einem umfangreichen Filmprogramm vom 22. bis 25. Mai in Gera vor allem ein spannendes medienpädagogisches Rahmenprogramm. Beispielsweise findet ein Elternabend über die Gefahren der Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken statt, ebenso wie ein Medienpädagogikforum mit dem Titel „Fernsehen von und für Kinder: Ein populäres Medium im Unterricht“. Ergänzend zum Filmprogramm in Erfurt finden vom 25. bis 28. Mai Fachveranstaltungen für Autoren, Produzenten und Programmanbieter, sowie vielfältige Workshops für Schulklassen in der Online-Lounge statt. Der GOLDENE SPATZ ist mehr als eine Preisverleihung – eben ein Festival.

Auch in diesem Jahr sind bereits alle verfügbaren Plätze zur Teilnahme an den Workshops vergeben. Wie erklären Sie sich das?

Kinder und Jugendliche kommen heutzutage immer früher mit neuen Medien in Berührung. Vor allem das Fernsehen und das Internet spielen hier eine große Rolle. Als Eltern, Pädagogen und Internetnutzer sollte man sich dieser Entwicklung bewusst sein, und sich mit den Gefahren, aber auch Chancen dieser Medien auseinandersetzen. Dabei gilt einfach, dass Weiterbildung Prävention bedeutet. Gleichzeitig können Medien aber auch vorteilhaft und sinnvoll eingesetzt werden, wenn eine gewisse Kompetenz vorhanden ist.

Ist dies auch ein Bestandteil der Workshops?

Ganz genau. Beim Treffpunkt Medienpädagogik werden beispielsweise in drei Workshops Anregungen und Tipps für Pädagogen gegeben, wie das Medium „Fernsehen“ sinnvoll in den Unterricht eingebunden werden kann. Dabei spielen rechtliche Grundlagen ebenso eine Rolle, wie die Auswahl und Aufbereitung des ausgewählten Fernsehmaterials.

Apropos Auswahl: Auch in diesem Jahr verleihen insgesamt drei  Kinderjurys die Hauptpreise, die GOLDENEN SPATZEN, für die besten Film‑ und Fernsehproduktionen sowie Onlineangebote. Wie wird mein Kind im nächsten Jahr Teil dieses besonderen Gremiums?

Beim GOLDENEN SPATZ  haben wir drei verschiedene Kinderjurys. Eine davon ist die Film‑ und Fernsehjury für die Altersgruppe von neun bis 13 Jahren. Die Bewerbungsfrist geht von Mitte November bis Mitte Januar. Dabei füllen die Kinder einen Bewerbungsbogen aus, und schicken diesen ausgefüllt und mit einer selbstgeschriebenen Filmkritik ans uns zurück. Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren. die zu einer der Online-Jurys möchten, können sich von Mitte Januar bis Mitte Februar online bewerben, indem sie einen Fragebogen zu ihrem Nutzungsverhalten, ihren Lieblingswebseiten oder Onlinespielen ausfüllen. Die Bewerbungsbögen und weite Infos gibt es auf unserer Website unter www.goldenerspatz.de.

Nach welchen Kriterien werden die Kinder ausgewählt?

Generell werden alle Bewerbungen und Texte der Kinder komplett gelesen. Viel wichtiger als die Länge ist dabei, ob die Kritik originell ist und gesehen werden kann, ob dass sich das Kind mit dem Film auseinander gesetzt hat.
Anschließend wird nach einer Quote ausgewählt: Aus jedem Bundesland kommt jeweils ein Kind in die Jury, dazu noch ein zusätzliches aus den Festivalstädten. Außerdem kommen noch Kinder aus dem deutschsprachigen Ausland dazu, sodass wir in diesem Jahr 25 Kinder in der Jury haben.

Dabei ist die Festivalzeit  sehr spannend, aber auch anstrengend, schließlich müssen die kleinen Juroren fast 18 Stunden Programm sichten, bewerten und die Preisträger bestimmen. Besonders wichtig ist uns deshalb, dass die Kinder sich wohlfühlen, schließlich haben sie hier das Sagen. Ihre Meinung ist gefragt und wir möchten Ihnen zeigen, dass sie die wichtigsten Personen auf dem Festival sind.

Welche Höhepunkte des Festivals können Sie uns empfehlen?

Einen generellen Höhepunkt in einer Woche mit rund 80 Veranstaltungen zu empfehlen ist wirklich schwer. Besonders spannend ist aber die Preisverleihung am 27. Mai in Erfurt. An allen Tagen gibt es von 9 bis 20 Uhr ein spannendes und abwechslungsreiches Programm mit den besten Film‑ und Fernsehproduktionen für Kindergartengruppen, Schulklassen, Familien und Jugendliche. Am 28. Mai sind im CineStar Erfurt um 9:30 Uhr, beziehungsweise 11:30 Uhr, alle des vergangenen Tages gekürten Preisträgerfilme noch einmal zu sehen.

Darüber hinaus bietet die Filmauswahl der Jugendfilmreihe ab 14 und 16 Jahren in diesem Jahr vielfältige Identifikationsangebote und verspricht ebenfalls ein abwechslungsreiches Programm. Allen voran kann ich „Lollipop Monster“ empfehlen. Es ist das erste Mal, dass wir in dieser Reihe überhaupt einen Film mit einer FSK 16 zeigen, aber wir alle finden ihn einfach großartig und hoffen, zahlreiche Jugendliche und Kinoliebhaber des besonderen Films begeistern zu können.

medienbewusst.de bedankt sich bei Katja Imhof-Staßny für das Interview und wünscht viel Erfolg für die Zukunft.

Evelyn Horvath und Arne Nowacki

Bildquelle:

© GOLDENER SPATZ

Wenn Ernie und Bert Werbung für Lena machen

5. Mai 2011, 14:09  

Am 14. Mai ist es soweit: Der Eurovision Song Contest (ESC) kehrt nach 28-jähriger Abstinenz wieder auf deutschen Boden zurück. Lena Meyer-Landrut machte es möglich und will in diesem Jahr sogar versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Im Zuge ihrer PR-Tour hatte sie nun einen Auftritt in der allseits beliebten „Sesamstraße“. Doch wie kritisch ist ein solcher Auftritt so kurz vor dem Musikwettbewerb im Kinderfernsehen zu beurteilen? Der europäische Vergleich zeigt: auch Lenas Mitstreiter rühren kräftig die Werbetrommel.

mehr…

Rio – ein außergewöhnlicher Rundflug

30. April 2011, 19:57  

Das anstehende Sommerwetter ist schon immer ein Feind des Kinos gewesen. Den neuen Animationsfilm „Rio“ traf das aber kaum, denn dieser erreichte selbst am bisher besucherschwächsten Kinowochenende des Jahres die 100.000 Besuchermarke und stürmte auch international auf Platz eins der Kinocharts.

mehr…

„Jeder ist ein potenzieller Raubkopierer“

30. April 2011, 19:35  

Die Raubkopie scheint gesellschaftlich längst angekommen zu sein. In fast jedem Haushalt lässt sich ein CD‑ oder DVD-Brenner finden und selbst bei Konsolenspielern ist es angesagt, die Lieblingskonsole zu „cracken“, um das leidliche Entgelt für die Spiele zu umgehen. Letzteres kann zumindest den Verlust des Garantieanspruches zur Folge haben. Doch wann müssen Eltern eine Hausdurchsuchung der Polizei oder einen Brief des Staatsanwalts fürchten? Und ab wann ist das Kopieren von Software illegal? medienbewusst.de hat nachgehakt.

mehr…

„Dem Kinderfilm fehlt es an Originalstoffen.“

29. April 2011, 19:46  

Im vergangenen Dezember hat die DEFA-Stiftung mehrere Preise verliehen, wie beispielsweise den an die „Kinder‑ und Jugendfilm Korrespondenz“ (KJK). Diese ist seit ihrer Gründung 1980 bis heute die einzige deutschsprachige Fachpublikation für Kinder und Jugendfilme. medienbewusst.de sprach mit Christel Strobel, Redakteurin der KJK, über die Entwicklung des Kinderfilms in Deutschland.

mehr…

Wie viel Buch ist gut für Film?

14. April 2011, 12:02  

Das Lesen von Geschichten versetzt Kinder in eine andere Sphäre – Vorstellungsvermögen und Kreativität sind stärker gefordert als beim Medium Film. Genau darin liegt die Herausforderung eines Filmes. Wenn eine Buchvorlage filmisch umgesetzt wird, birgt das entweder die Gefahr ihr nicht gerecht zu werden oder die Chance, über das Buch hinaus zu wachsen.

mehr…

Ein Geburtstagsgruß an den Schöpfer der Tigerente

29. März 2011, 13:59  

Es ist soweit; Pünktlich zum 80. Geburtstag des Erfinders der Tigerentenbande Horst Eckert, vielen besser bekannt als Janosch, startet in diesen Tagen die neue Verfilmung der Bilderbuchhelden. Dabei orientiert sich der Zeichentrickfilm „Die Tigerentenbande“ von Irina Probost am Janosch-Klassiker „Hannes Strohkopp und der unsichtbare Indianer“.

mehr…

Kuckuck, Krake, Kakerlake – Das etwas andere Tier-Hörbuch

20. März 2011, 19:28  

Wer weiß, was die Jesus-Christus-Echse mit seinem Namensgeber gemein hat? Wer hat schon einmal etwas über den Wasserreservoirfrosch gehört? Und warum ist das Schnabeltier ein Mischmasch? Antworten darauf und weiterer verrückter Dinge aus der Tierwelt gibt das etwas andere Tierhörbuch „Kuckuck, Krake, Kakerlake“ von Bibi Dumon Tak.

mehr…

Therapiespiel: „Zappelix zaubert“

16. März 2011, 22:06  

Am 4. März 2011 wurden zum dritten Mal  im Rahmen der Serious Games Conference auf der CeBIT die Awards für die besten Serious Games verliehen. Wissenschaftler und Journalisten bildeten die Jury, die für die Bewertungen der insgesamt 57 Einreichungen zuständig war. Das für Kinder mit AD(H)S konzipierte Spiel „Zappelix zaubert“ gewann den Serious Games Award in Silber. medienbewusst.de stellt Zappelix vor und sprach mit seinem Erfinder.

mehr…

Nächste Seite »