Jeder nach seiner Art: LesArt in Berlin

19. August 2017, 15:20  

lesartgrossSeit 24 Jahren, stellt das Berliner Zentrum für Kinder‑ und Jugendliteratur Veranstaltungen auf die Beine die zur literarisch‑ästhetischen Bildung der Kinder beitragen soll. Die diesjährige Veranstaltung mit dem Titel LesArt-Berlin, neigt sich dem Ende zu. Doch die nächste Veranstaltung steht schon in den Startlöchern. Zu den häufig gestellten Fragen, welche sich die LesArt stellt gehören unter anderem diese: Welche ästhetischen Signale aus Büchern regen Kinder an oder auf? In welche eigenen Wörter‑, Bilder‑ oder Spielwelten könnten diese umgesetzt werden? Eignen sich Collagen, Fotos, Gedichte, Geschichten, Lieder, Pantomimen, Plakate, Puppen, Skulpturen, Szenen, Talk-Shows, Theaterstücke, Trickfilme. Zeitungen…? mehr…

Antolin – Quizfragen zur Leseförderung

6. August 2017, 23:07  

antolin_grossLängst haben sich digitale Medien zu einem festen Bestandteil unserer Gesellschaft entwickelt. Vor allem bei Kindern sorgt der Computer oder das Smartphone der Eltern für große Neugier. Kinder kommen dabei immer früher mit den unterschiedlichsten Medien in Kontakt. Das Medienangebot an Kinder, gilt dabei längst nicht mehr als bloßer Zeitvertreib gegen Langeweile. Viele Angebote verknüpfen das Medium an erziehungsfördernde Maßnahmen. Ein Beispiel hierfür liefert das Leseprogramm Antolin.

mehr…

„Was nicht ewig ist, ist auf ewig veraltet.“ – C.S. Lewis im Porträt

26. Juli 2017, 21:01  

cslewis_gross„Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.“ C.S. Lewis begeistert auch noch heutzutage, über ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod, Lesende in allen Altersklassen mit den Chroniken von Narnia.

mehr…

Die Sachen sind gepackt – Astrid Lindgrens „Lotta“ zieht um

18. Juli 2017, 12:20  

lotta_grossLotta lebt mit Mama, Papa, Jonas, Mia – Maria und ihrem Kuschelschwein „Teddy“ in einem schönen Haus in der Krachmacherstraße. Auch wenn sie das jüngste Kind der Familie ist, kann Lotta fast alles: Rad fahren, Weihnachten retten oder umziehen…

mehr…

Die Gebrüder Grimm – ein Porträt

22. Juni 2017, 22:42  

Die Gebrüder Grimm großDie Gebrüder Grimm, zwei Brüder, die ihr Leben lang als unzertrennlich galten und die nebenbei das erste und wohl bedeutendste Band deutscher Märchen veröffentlichten. Rotkäppchen, Rumpelstilzchen, Die Sterntaler – allesamt Märchen, die ohne diese beiden wohl heute nicht existieren würden. Sie untersuchten die geschichtliche Entwicklung deutschsprachiger Literatur und legten dabei den Grundstein für eines der wohl erfolgreichsten Bücher der Weltliteratur. mehr…

„Gute Literatur gleicht mittlerweile der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“

12. Juni 2017, 14:02  

Rossipotti großDas Internet ist der Ort der unbegrenzten Möglichkeiten. Sucht man nach Literatur, wird man von Angeboten überhäuft. Durch die Flut von Informationen durchzusteigen ist kein Kinderspiel, weshalb Kinder lernen sollten, sich damit auseinanderzusetzen. Doch wo können sie damit anfangen?
Medienbewusst.de hat mit Annette Kautt von dem Online-Literaturmagazin Rossipotti gesprochen, um einen Einblick hinter die Kulissen zu bekommen.

mehr…

JIM-Studie 2016: Bücher und generelle Mediennutzung

7. April 2017, 12:21  

jim-musik-grossBei der JIM-Studie aus dem Jahre 2016 wurden Zwölf‑ bis 19-Jährige im Zeitraum vom 24. Mai bis 31. Juli 2016 zu ihrer Medienausstattung und dem Umgang mit verschiedenen Medien befragt. Dabei wurde neben der Glaubwürdigkeit von Medien, Kommunikationsdiensten im Internet oder dem Lesen von Büchern auch auf Smartphones in der Schule eingegangen. mehr…

Cornelia Funke erfindet die Geschichten, die Kinder zum Lesen bringen

28. März 2017, 10:15  

Cornelia Funke - großVon Drachen und Feen bis hin zur beliebtesten Mädchenbande überhaupt. Cornelia Funke schafft es immer wieder, ihre Leser mit ihren Geschichten zu begeistern. Die Autorin ist davon überzeugt, dass man mit der richtigen Geschichte jedes Kind zum Lesen bringt.

Cornelia Funke erblickte am 10. Dezember 1958 das Licht der Welt. Als Kind hatte sie noch nicht vor, Bücher zu schreiben. Damals wollte sie unbedingt Astronautin werden. Als sie diesen Wunsch aufgab, stand für sie der Beruf der Pilotin ganz oben auf ihrer Traumjobliste.

Nach ihrem Abitur im Jahre 1977 schlug sie dann doch einen anderen beruflichen Werdegang ein – sie studierte bis 1982 Erziehungswissenschaft in Hamburg. Außerdem ist Funke ausgebildete Buchillustratorin. Und genau hier liegen die Wurzeln ihres Erfolgs, denn als sie Kinderbücher illustrierte, konnte sie mit den Texten nichts anfangen und begann daraufhin, selbst zu schreiben.

Heute gehört Funke zu den erfolgreichsten deutschen Kinder‑ und Jugendbuchautoren. Ideen für ihre Bücher kommen ihr überall und in fast jeder Situation. Mit ihren Werken deckt sie alle Altersgruppen ab, die sich für Kinder‑ und Jugendliteratur interessieren. Doch auch Erwachsene kommen beim Lesen von Funkes Büchern ins Schwärmen: „Ich habe ‚Hinter verzauberten Fenstern‘ gelesen und konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Meine Tochter hat früher gerne „Die wilden Hühner“ gehört und daraufhin ihre eigene Mädchenbande gegründet. Außerdem hat sich meine Tochter durch Funkes Bücher zu einer echten Leseratte entwickelt. Ich finde es toll, wie die Werke von Cornelia Funke die Fantasie der Kinder anregen!“, erzählt die Hausfrau Anke Ⅾ. bei einem Interview mit medienbewusst.de.

Anke D.s Tochter ist nicht die Einzige, die nicht nur die Bücher, sondern auch die Hörbücher von Funkes Geschichten faszinieren. Oft hat die Autorin ihre eigene Stimme für die Vertonung ihrer Bücher zur Verfügung gestellt. Funke liest gerne vor und ist davon überzeugt, dass sie als Vorleserin erkennt, welche Themen Kindern besonders wichtig sind.

Ihren internationalen Durchbruch hatte die Autorin mit „Herr der Diebe“. Mittlerweile wurden ihre Werke in fast 40 Sprachen übersetzt. Einige ihrer Bücher sind sogar verfilmt worden.

Die Autorin liebt es, Kinder als ihre Leser zu haben. Bei dieser Zielgruppe müsse man mit Geschichten gefallen, nicht mit einem berühmten Namen. Trotz ihres Erfolgs scheint Cornelia Funke sehr bodenständig zu sein.

Für viele Leser und Leserinnen sind ihre Geschichten sehr inspirierend. Cornelia Funke weiß, wie man die Leser in fantastische Welten entführt. Eines steht somit fest: Wäre Funke wirklich Astronautin geworden, hätten wir in unserer Kindheit wohl deutlich weniger gelesen.

Michelle Dörner

Bildquelle:

© www.flickr.com

Leipziger Buchmesse verleiht den Lesekompass

24. März 2017, 18:25  

Leipziger Buchmesse 2017Die zweitgrößte Buchmesse Deutschlands findet dieses Jahr vom 23.-26. März in der Messe Leipzig statt. Neben „Leipzig liest“ und anderen Preisverleihungen wird auch zum sechsten Mal der LEIPZIGER LESEKOMPASS für herausragende Kinder‑ und Jugendliteratur verliehen. medienbewusst.de war vor Ort und verrät nun die Preisträger.
mehr…

Pettson och Findus – Ein Einblick in das Leben von Sven Nordqvist

22. Januar 2017, 21:28  

Sven Nordqvist_großWer kennt ihn nicht – den erfindungsreichen Pettersson und seinen neugierigen sprechenden Kater Findus mit grünen Hosen? Sven Nordqvist, Erfinder der Kinderbuchreihe Pettersson und Findus, schafft es immer wieder Kinderaugen zum Leuchten zu bringen und nicht zuletzt dem neuen Kinofilm „Das schönste Weihnachten überhaupt“. Dies nimmt sich „medienbewusst.de“ zum Anlass einmal hinter die Fassade des Autors zu blicken.

mehr…

Nächste Seite »