Memes – braucht Kreativität Grenzen?

22. Juni 2017, 23:17  

  Memes_großIn nahezu jedem Sozialem Netzwerk werden Memes verbreitet. Memes finden Platz in privaten Chats als Reaktion auf Getextete. Manche schaffen in Form von Stickern oder Kritzeleien den Schritt aus dem Internet in die physische Welt. Worum genau handelt es sich bei einem Meme und wo kommt es her? mehr…

„Gute Literatur gleicht mittlerweile der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“

12. Juni 2017, 14:02  

Rossipotti großDas Internet ist der Ort der unbegrenzten Möglichkeiten. Sucht man nach Literatur, wird man von Angeboten überhäuft. Durch die Flut von Informationen durchzusteigen ist kein Kinderspiel, weshalb Kinder lernen sollten, sich damit auseinanderzusetzen. Doch wo können sie damit anfangen?
Medienbewusst.de hat mit Annette Kautt von dem Online-Literaturmagazin Rossipotti gesprochen, um einen Einblick hinter die Kulissen zu bekommen.

mehr…

Der Wahn der Internet-Challenges

7. April 2017, 11:51  

InternetChallenges_großJeder wird sich noch an die „ALS Ice Bucket Challenge“ erinnern. Es sollte die Aufmerksamkeit für die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), eine neurodegenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, erhöht werden. In diesem Zuge wurden Spendeneinnahmen gesammelt, um die Erforschung dieser Krankheit voranzutreiben. Das war im Jahr 2014. mehr…

JIM-Studie 2016: Google ist Informationsquelle Nummer 1

6. April 2017, 1:24  

jim-musik-grossIm heutigen Zeitalter greifen die Wenigsten noch auf Lexika oder Bücher zurück, wenn sie sich über ein bestimmtes Thema informieren wollen. Auch Nachrichten können mit nur einem Klick aufgerufen werden. Das Internet hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen und kann mit seiner Flut an Informationen so gut wie jede ungeklärte Frage beantworten. Welche Rechercheplattformen Jugendliche zur Informationssuche nutzen zeigt die JIM-Studie 2016. mehr…

Sandmann.de – mehr als nur Gute-Nacht-Geschichten

31. März 2017, 14:44  

Sandmann groß_neuWer gerne mehr über den Klassiker aus dem Fernsehen erfahren möchte, der ist auf sandmann.de genau richtig! Hier haben Kinder die Möglichkeit sich Videos und Bildergeschichten von dem Sandmann und seinen Freunden anzusehen oder Material zum Basteln und Malen auszudrucken. Für die kleinen Köche unter ihnen werden außerdem Rezepte zum Nachkochen zur Verfügung gestellt. Spiele und Musik sorgen nicht nur in den Abendstunden für viel Spaß mit „Unserem Sandmännchen“. mehr…

kinder-ministerium.de: Politik kindgerecht aufbereitet

31. März 2017, 14:34  

KIMIgroß_neuOft ist Politik für Kinder nur schwer zugänglich, ein „Erwachsenen-Thema“. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend betreibt die Seite „kinder-ministerium.de“. Die politischen Themen die hier kindgerecht und spielerisch aufbereitet werden, betreffen Kinder direkt. mehr…

Spotify – Unterhaltung für unterwegs

28. März 2017, 10:25  

gr. SpotifySpotify ist eine App fürs Smartphone oder Tablett, mit der man zumindest in der Premiumversion unterwegs unbegrenzt Musik, Hörbücher, Radio oder Podcasts hören kann. Doch was genau bietet Spotify für Kinder?

Auf Spotify hat der Nutzer die Möglichkeit sich seine eigenen Playlists zum Musikhören zusammenzustellen oder auf bereits Erstellte zuzugreifen. Hierbei gibt es unter anderem das Genre Kinder und Familie, welches eine Vielzahl von Playlists extra für Kinder anbietet. Die Playlists sind bereits thematisch vorsortiert, so gibt es zum Beispiel die Playlists „Spielzeit: Musik“, „Schlafenszeit: Musik“, aber auch Klassiker wie Titel von Rolf Zuckowski oder Volker Rosin.
Oder man sucht nach spezifischen CDs oder Alben für Kinder, wie z. B. das Album der „Kinderliederzug – Bitte alle einsteigen!“
Neben der Musik bietet Spotify eine Reihe von Hörspielen für Klein bis Groß an. Hierbei gibt es beispielsweise die Klassiker von den Gebrüdern Grimm, Benjamin Blümchen, Biene Maja oder Heidi. Aber auch ältere Kinder kommen zum Beispiel bei den drei??? Kids, Hanni und Nanni, die Teufelskicker oder Pettersson und Findus auf ihre Kosten.
Des Weiteren findet man die Hörspiele und Soundtracks zu aktuellen Kinofilmen wie zum Beispiel „Zoomania“ oder „Vaiana“.
Darüber hinaus kann auch auf Lernhörspiele wie die Pixi-Wissens-Reihe (Pixi Wissen: Fußball, Wikinger, Pferde und Ponys …) zugegriffen werden.

Wieviel kostet Spotify?
Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, die von Spotify angeboten werden. So gibt es eine freie Version, die kostenlos für iOS und Android im jeweiligen App-Store erhältlich ist. Allerdings erlaubt die freie Version nur die Zufallswiedergabe und es wird beim Hören Werbung zwischengeschaltet. Zudem ist es nicht möglich offline, also ohne WLAN oder Internetverbindung die Musik oder Hörbücher zu hören.
Eine weitere Möglichkeit ist die Premiumversion von Spotify, die über eine gesteuerte Wiedergabe ohne Werbung hinaus noch die Möglichkeit bietet, Musik und Hörbücher herunter zu laden und sie so offline, sprich ohne WLAN oder Internetverbindung verfügbar zu machen. Hierbei gibt es einmal die klassische Premiumversion für 9,99 € im Monat oder die Premium Family Version mit bis zu 6 Accounts für 14,99 € im Monat.

medienbewusst.de meint: Spotify ist eine gute Möglichkeit auf die unterschiedlichsten Kindermusiktitel oder Kinderhörbücher zuzugreifen. Es kann gut dafür eingesetzt werden, die nächste lange Autofahrt in den Urlaub erträglicher zu gestalten oder einfach als Auszeit zwischendurch oder vor dem Schlafen genutzt werden. Allerdings sollte man hierbei immer noch ein Auge auf die Inhalte werfen, die sich das Kind anhört, da es leider nicht die Möglichkeit gibt, Jugendschutzeinstellungen vorzunehmen. Alles in allem ist Spotify für knapp 10 Euro im Monat eine gute Investition, über die sich viele Kinder sicherlich freuen. Außerdem werden bei dem breiten Spektrum an verschiedener Musik und Künstlern mit Sicherheit auch die Erwachsenen auf ihre Kosten kommen.

Tasia Hohmann

Bildquelle:

© www.flickr.com

JIM-Studie 2016: Smartphone beliebter als Laptop

28. März 2017, 10:08  

JIM2016_Cover_330Jugendliche sitzen weniger an PC und Laptop, dafür mehr am Handy. Zu diesem Ergebnis kam 2016 die jährliche JIM-Studie zu (Jugend, Information und Multimedia), durchgeführt vom Medienpädagogischen Forschungsbund Südwest. Auch besitzen weniger Jugendliche, vor allem im Alter von 12 bis 15 Jahren, einen Laptop.

Das Smartphone muss man nicht erst hochfahren, man zieht es nur schnell aus der Tasche, entsperrt den Bildschirm und schon stehen einem die Weiten des Webs offen. Zudem ist es für weniger Geld erhältlich. Sucht man auf der Website von Mediamarkt nach dem günstigsten Laptop findet man einen für rund 240 €. Sucht man nach dem günstigsten Smartphone findet man Modell für etwa 60 €.

In den letzten vier Jahren hat sich der Besitz von Laptops von vier Fünfteln auf drei Viertel verringert. Dass gerade die Jüngeren im Alter von 12–15 diesen Abstieg ausmachen erklärt sich laut der JIM-Studie daran, dass dieser erst wirklich notwendig ist, wenn man für die Schule längere Texte schreiben muss. Währenddessen ist in diesen vier Jahren der Besitz von Smartphones stark angestiegen. 2012 waren es 47 % der Jugendlichen die ein Smartphone besaßen, 2016 sind es 95 %. Auch die Jüngsten, 12–13 Jahre, besitzen zu 90 % ein Smartphone.

Was die Häufigkeit der Internetnutzung haben Smartphones gegenüber Laptops die Nase vorn. Drei Viertel der Befragten geben an am Häufigsten über das Smartphone ins Internet zu gehen. Nur 8 % geben an am meisten mit dem Laptop online zu sein. Im Vergleich zum Vorjahr haben Tablet-PC und internetfähige Fernseher jeweils 5 Prozentpunkte gewonnen, werden Insgesamt aber nur von 27 % (Tablet) bzw. 11 % (Fernseher) der Jugendlichen genutzt.

Das Smartphone so intensiv zu nutzen ermöglicht zum Einen, dass WLAN zu Hause und bei Freunden. 97 % der Haushalte in Deutschland sind mit WLAN ausgestattet. 92 % der Jugendlichen können das WLAN vom eigenen Zimmer aus nutzen und davon 87 % ohne zeitliche Einschränkungen. Um das Smartphone unterwegs genauso uneingeschränkt nutzen zu können haben 79 % der Jugendlichen eine Internetflatrate

Die JIM-Studie ist eine Basisstudie zum Medienumgang von Jugendlichen. Es werden Jugendliche im Alter von 12–19 Jahren, Schüler von allen Schulformen sowie Auszubildende und Studenten telefonisch befragt. Dieses Jahr fanden sich rund 1.200 Teilnehmer für die Studie.

Luzie Tegge

Bildquelle:

© www.mpfs.de

JIM-Studie 2016: Inhaltliche Aspekte der Internetnutzung

22. Januar 2017, 21:48  

jim-musik-gross

99 % der zwölf bis 19-Jährigen in Deutschland haben Zugang zum Internet. Dies hat die JIM Studie (Jugend, Information, Multimedia) gezeigt, die seit 1998 jährlich eine Basisstudie zum Umgang von 12‑ bis 19-Jährigen mit Medien und Information durchführt. Durchgeführt wird diese vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest.

mehr…

Frieden-Fragen.de: „Weil ich Angst habe, dass es Krieg gibt.“

10. Januar 2017, 18:55  

friedenfragen_grossDas Thema Krieg ist vor allem in der heutigen Zeit wieder ein sehr großes Thema. Das bekommen auch die Kinder mit. Die Befürchtung eines Krieges im eigenen Land macht ihnen große Angst. Oft kommt da die Frage auf: „Wie lange haben wir noch Frieden?“ Die Internetseite frieden-fragen.de versucht diese von Medien geschürten Ängste lösen.

mehr…

Nächste Seite »