Onlinesucht

28. Februar 2014, 12:55  

Im Zusammenhang mit dem „Safer Internet Day“ am 11. Februar 2014 wiesen die Drogenbeauftragte Marlene Mortler und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf die Gefahren eines exzessiven Internet-Konsums vor allem für Jugendliche hin. medienbewusst.de hat diese Gelegenheit zum Anlass genommen, das Thema des übermäßigen Online-Konsums genauer zu beleuchten. mehr…

Wenn das Einloggen zur Sucht wird

3. Oktober 2011, 17:52  

Gefangen zwischen Google Nachrichten und facebook Anfragen fällt es manchem oft schwer, mediale Geschehnisse und das reale Leben auseinanderzuhalten. Immer mehr Nutzer sozialer Netzwerke vernachlässigen so ihr echtes Leben – die Mitgliedschaft wird zur Sucht. Zum Glück gibt es immer mehr Hilfen für die zunehmende Krankheit. Aber wodurch ist ein gesunder Gebrauch  von Social Media gekennzeichnet und wie kann man mögliches Suchtverhalten erkennen?

mehr…

Handysucht – ein Betroffener berichtet

20. August 2010, 21:25  

Immer mehr Jugendliche leiden an Suchtkrankheiten. Zu den klassischen Erkrankungen wie Mager‑ und Spielsucht gesellt sich mit zunehmendem, heute nahezu flächendeckendem Handybesitz das so genannte „Mobile and Internet Dependency Syndrome“, kurz MAIDS. Ein ehemaliger Betroffener schildert medienbewusst.de seine Erfahrungen. mehr…

„Internetsüchtige nicht über einen Kamm scheren“

30. Januar 2010, 20:51  

Der Diplom-Psychologe Kai Müller ist seit März 2008 Mitarbeiter in der Ambulanz für Spielsucht der Universitätsklinik Mainz, die sich auch mit Internetsucht beschäftigt. In seiner Forschung geht es vorrangig um Risikofaktoren. Aber auch die Diagnose – ob überhaupt ein spielsüchtiges Verhalten vorliegt, wie stark dieses ausgeprägt oder was die beste Behandlungsmöglichkeit ist – gehört zu seinen Aufgaben. medienbewusst.de sprach sich mit ihm über das Thema ‚Internetsucht‘.
mehr…

Spielspaß mit Potenzial

10. Januar 2010, 15:00  

Juniorprofessor Dr. Jeffrey Wimmer ist Experte für Computerspiele und virtuelle Welten. Seine Forschungsarbeiten über die Rezeption von Computerspielen überraschten nicht nur mit Ergebnissen, sondern konnte ebenfalls mit verschiedenen Stereotypen über den Charakter des Computerspielers aufräumen. An der TU-Ilmenau beschäftigt sich Herr Wimmer mit den verschiedenen Erscheinungsformen digitaler Spiele und versucht dabei interdisziplinär Produktion, Inhalte und Nutzung der Computerspiele zu untersuchen. In entspannter Atmosphäre hatten wir die Gelegenheit den Kommunikationswissenschaftler zu interviewen. mehr…

Terror am Computer – Führen Computerspiele zu Gewalt?

11. Januar 2009, 19:31  

killerspiel_kind_gewalt.jpg

Eine in schwarz gekleidete Person betritt lautlos einen abgedunkelten Raum, in dem ein  Mann am Fenster steht und die vor sich liegende Stadt beobachtet. Ein alltägliches Bild, doch die Idylle trügt: Ohne groß zu Überlegen, ohne eine Veränderung der Mimik und Gestik, zieht die Person eine Waffe und erschießt den Mann am Fenster kaltblütig. mehr…

„Generation Schreibtisch“ – gesundheitliche Auswirkungen digitaler Spiele

14. Dezember 2008, 23:00  

controller_maedchen_2.jpg

Nicht nur die Zahl der Brillenträger wird ansteigen. Durch ausdauerndes, teils zur Sucht ausgeweitetes, Spielen am PC sind aggressives Sozialverhalten und mangelnde Bewegung zu erwarten. Dazu kommen Übergewicht, Kopf‑ und Rückenschmerzen sowie Schlafstörungen. Einschlägige Medien berichten mit diesem Fokus schon seit einiger Zeit über PC-Spiele. Doch sind diese Szenarien tatsächlich zutreffend? mehr…

Nur noch fünf Minuten…wenn Spielvergnügen zur Sucht wird

30. November 2008, 20:00  

Junge_verdrehteAugen_1.jpg

Süchte sind ein großes Thema in unserer Gesellschaft: Sie breiten sich mehr und mehr aus und greifen in verschiedene Bereiche unseres täglichen Lebens ein. Denn es gibt nicht mehr nur die „alltäglichen“ und allbekannten Süchte wie Alkohol, Drogen und Zigaretten. Nein, es existieren auch Süchte, die sich rund um unsere Medien drehen. Dazu gehört auch die Computerspielsucht, die vor allem unter Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verbreitet ist.

mehr…