JIM-Studie 2016: Smartphone beliebter als Laptop

28. März 2017, 10:08  

JIM2016_Cover_330Jugendliche sitzen weniger an PC und Laptop, dafür mehr am Handy. Zu diesem Ergebnis kam 2016 die jährliche JIM-Studie zu (Jugend, Information und Multimedia), durchgeführt vom Medienpädagogischen Forschungsbund Südwest. Auch besitzen weniger Jugendliche, vor allem im Alter von 12 bis 15 Jahren, einen Laptop.

Das Smartphone muss man nicht erst hochfahren, man zieht es nur schnell aus der Tasche, entsperrt den Bildschirm und schon stehen einem die Weiten des Webs offen. Zudem ist es für weniger Geld erhältlich. Sucht man auf der Website von Mediamarkt nach dem günstigsten Laptop findet man einen für rund 240 €. Sucht man nach dem günstigsten Smartphone findet man Modell für etwa 60 €.

In den letzten vier Jahren hat sich der Besitz von Laptops von vier Fünfteln auf drei Viertel verringert. Dass gerade die Jüngeren im Alter von 12–15 diesen Abstieg ausmachen erklärt sich laut der JIM-Studie daran, dass dieser erst wirklich notwendig ist, wenn man für die Schule längere Texte schreiben muss. Währenddessen ist in diesen vier Jahren der Besitz von Smartphones stark angestiegen. 2012 waren es 47 % der Jugendlichen die ein Smartphone besaßen, 2016 sind es 95 %. Auch die Jüngsten, 12–13 Jahre, besitzen zu 90 % ein Smartphone.

Was die Häufigkeit der Internetnutzung haben Smartphones gegenüber Laptops die Nase vorn. Drei Viertel der Befragten geben an am Häufigsten über das Smartphone ins Internet zu gehen. Nur 8 % geben an am meisten mit dem Laptop online zu sein. Im Vergleich zum Vorjahr haben Tablet-PC und internetfähige Fernseher jeweils 5 Prozentpunkte gewonnen, werden Insgesamt aber nur von 27 % (Tablet) bzw. 11 % (Fernseher) der Jugendlichen genutzt.

Das Smartphone so intensiv zu nutzen ermöglicht zum Einen, dass WLAN zu Hause und bei Freunden. 97 % der Haushalte in Deutschland sind mit WLAN ausgestattet. 92 % der Jugendlichen können das WLAN vom eigenen Zimmer aus nutzen und davon 87 % ohne zeitliche Einschränkungen. Um das Smartphone unterwegs genauso uneingeschränkt nutzen zu können haben 79 % der Jugendlichen eine Internetflatrate

Die JIM-Studie ist eine Basisstudie zum Medienumgang von Jugendlichen. Es werden Jugendliche im Alter von 12–19 Jahren, Schüler von allen Schulformen sowie Auszubildende und Studenten telefonisch befragt. Dieses Jahr fanden sich rund 1.200 Teilnehmer für die Studie.

Luzie Tegge

Bildquelle:

© www.mpfs.de

JIM-Studie 2014: Die Qual der Wahl – Gerätepräferenzen bei Jugendlichen

27. Februar 2015, 20:42  

JIM-Studie 2014Mit der stetigen Entwicklung der Unterhaltungselektronikangebote steht heute eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte zur Verfügung, die sich in ihren Funktionen und denkbaren Anwendungsgebieten zum Teil stark überschneiden. So stellen klassische Computer heute nicht mehr die einzige Zugangsmöglichkeit ins Internet dar – Laptops, Smartphones und Tablet-PCs sind nicht nur weit verbreitet, sondern auch vielseitig einsetzbar. Aufgrund dieser Überlappungen ist es interessant zu untersuchen, welches Gerät zu welchem Zweck eingesetzt wird. mehr…

„Viele Kinderbuch-Apps haben ein hohes Leseförderpotential“

18. Februar 2015, 10:17  

Kinderbuch-AppsDigitales Lesen wird heutzutage immer normaler und Kinder werden immer früher damit konfrontiert. Ob Conni, Aschenputtel oder der König der Löwen – eine Menge Kindergeschichten können Eltern für ihre Sprösslinge als App herunterladen. Dr. Sigrid Fahrer von der Stiftung Lesen sagt, worauf es bei der Auswahl und Nutzung von Kinderbuch-Apps ankommt und hat medienbewusst.de einige Fragen dazu beantwortet. mehr…

Bau Springfield mit der Simpsons-App wieder auf

27. Februar 2014, 11:07  

Homer Simpson, der als Sicherheitsbeauftragter im Atomkraftwerk arbeitet, verursacht einen Super-Gau, der ganz Springfield zerstört und nur Trümmer hinterlässt. Der Spieler muss nun Homer bei Laune halten und hat außerdem die „mühselige“ Aufgabe die Stadt wieder aufzubauen. Das Ziel ist es am Ende alle bekannten Simpsons-Charaktere zurück in die Stadt zu locken. mehr…

Aufgepasst und losgebabbelt – der Online-Kurs zum Sprachen lernen

18. Februar 2014, 11:05  

Unterwegs und mit Spaß Sprachen lernen? Babbel macht es möglich. Die Lernapps für die verschiedenen Sprachen bieten den Nutzern plattformunabhängig Vokabel‑ und Grammatikübungen an jedem Ort. mehr…

Apps und Jugendschutz: Warum das Verhältnis problematisch ist

11. Februar 2014, 14:01  

Detailliert dargestellte Gewalt, Blut-Effekte, visualisierte Tötung von Soldaten: das alles klingt zunächst einmal nach Computerspielen, die erst ab einem bestimmten Alter erhältlich sind. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Inhalte aus Apps, die jeder auf sein Smartphone herunterladen kann – egal wie alt er oder sie ist. Für Apps – die Programme, die auf Smartphones laufen – gibt es bislang nämlich keine Altersbeschränkungen. mehr…

JIM-Studie 2013: Besitz und Nutzung mobiler Geräte steigt

13. Dezember 2013, 19:04  

Jim-MobMedDie JIM-Studie wird seit dem Jahr 1998 jährlich vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs) durchgeführt. Sie dient dazu die Medienkompetenz im Kindes‑ und Jugendalter zu untersuchen. Dabei werden telefonisch jedes Jahr 12‑ bis 19-Jährige zu Themenschwerpunkten wie Mediennutzung, Freizeitaktivitäten oder Handy und SMS befragt.
mehr…

Mobiles Surfen – Neues Zeitalter für Eltern und Kinder

3. Dezember 2013, 10:56  

Die Reichweite des Internets ist riesengroß. Dass der Trend sich langsam vom ortsgebundenen Medium wegbewegt und immer mehr zur Nutzung auf mobilen Endgeräten übergeht, ist unbestritten. Eltern und Kinder bleiben von diesen Veränderungen nicht unberührt. mehr…

Kinderbuch 2.0 – Lesen lernen am Tablet

25. November 2013, 16:55  

Kinder wachsen heutzutage in einer Gesellschaft der neuen Medien auf. Anstatt zum guten alten Buch zu greifen, wird heute oft der Tablet-PC hervorgeholt. Das bedeutet aber nicht, dass die Kleinen auf die schönen Kindergeschichten und Bilderbücher verzichten müssen – mit den richtigen Apps auf dem Tablet wird das Lesen zu einem ganz besonderen Erlebnis. mehr…

Das Geisterhaus – die Aufklapp-Activity-Buch-App

19. November 2013, 11:05  

Herbstzeit ist bekanntermaßen Halloweenzeit – da hat Gruseln eine ganz andere Bedeutung. In dieser Zeit gruseln sich auch die Kleinen unter uns gerne. Nun gibt es endlich die Möglichkeit Spiel und Grusel perfekt zu kombinieren. Die App „Geisterhaus“ macht es möglich. mehr…

Nächste Seite »